Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Hannover-Messe 2016

Sonderschau Predictive Maintenance 4.0 übertrifft die Erwartungen

| Redakteur: Stefanie Michel

Predictive Maintenance als ein Kernelement in der Industrie 4.0-Umgebung: Die Sonderschau war so erfolgreich, dass das Thema auf der MDA 2017 wieder aufgenommen werden soll.
Bildergalerie: 1 Bild
Predictive Maintenance als ein Kernelement in der Industrie 4.0-Umgebung: Die Sonderschau war so erfolgreich, dass das Thema auf der MDA 2017 wieder aufgenommen werden soll. (Bild: Deutsche Messe)

Firma zum Thema

Mit Predictive Maintenance 4.0 soll Instandhaltung vorhersehbar werden und sich dadurch Produktionsausfälle vermeiden lassen. Auf der gleichnamigen Sonderschau auf der Hannover-Messe zeigten Unternehmen der Antriebs- und Fluidtechnik konkrete Beispiele und warum Predictive Maintenance 4.0 wichtig für die Maschinenbauer und für Industrie 4.0 ist.

Maschinenausfälle vermeiden, um Produktionsengpässe zu reduzieren oder sogar auszuschließen: Das ist das Ziel von Predictive Maintenance 4.0 und der Grund für die Attraktivität dieser neuen Instandhaltungsstrategie. Die Vorteile liegen auf der Hand und sind messbar: Die Produktivität nimmt zu, Instandhaltungs- und Servicekosten sinken, Fertigungsqualität und Planungssicherheit steigen. Im Ergebnis fallen auch die Gesamtbetriebskosten.

Predictive Maintenance: Intelligenz in die Mechanik bringen

„Bei Predictive Maintenance geht es darum, die Intelligenz in die Mechanik und in die fluidtechnischen Komponenten zu bekommen. Die Sonderschau ist eine hervorragende Plattform, um Beispiele für die Umsetzung von Predictive Maintenance zu sehen und das Thema weiter in die Öffentlichkeit zu tragen", so Wilhelm Rehm, Mitglied des Vorstandes, ZF Friedrichshafen AG und Vorsitzender des Fachverbandes Antriebstechnik im VDMA auf der Hannover Messe.

Auf der Sonderschau Predictive Maintenance 4.0, bei Führungen und bei den Vorträgen im Forum Industrie 4.0 konnten sich die Besucher ein umfassendes Bild über das Thema machen. Ziel der Sonderschau war es, die Aufmerksamkeit auf dieses zukunftsweisende Thema zu richten und über neueste Entwicklungen, Konzepte und konkrete Lösungen zu informieren. Die praktischen Beispiele der Aussteller belegen, dass Predictive Maintenance nicht nur ein theoretisches Konzept darstellt, sondern bereits in der Praxis umgesetzt wird: Intelligente Condition Monitoring Systeme, skalierbares Predictive Maintenance, eine hochflexible Roboteranlage, eine „gläserne“ Werkzeugmaschine, bis hin zu einem „intelligenten“ Windgetriebe, um nur einige Beispiele zu nennen.

„Predictive Maintenance ist ein Kernelement in der Industrie 4.0-Umgebung. Die Sonderschau übertraf bei weitem die Erwartungen und weckt das Bedürfnis, auf der Leitmesse MDA 2017 das Thema wieder aufzugreifen. Die teilnehmenden Firmen haben schon heute, auch aufgrund ihrer zahlreichen und konstruktiven Kontakte, ihr Interesse an einer erneuten Teilnahme an der Sonderschau angemeldet“, so das erste Resümee von Peter-Michael Synek, VDMA-Projektleiter Predictive Maintenance und stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes Fluidtechnik im VDMA.

Umsetzung von Industrie 4.0 braucht Predictive Maintenance

Die Unternehmen der deutschen Antriebs- und Fluidtechnik spielen als Anbieter von Schlüsselkomponenten für die Umsetzung der Philosophie von Industrie 4.0 und Predictive Maintenance eine zentrale Rolle. Diese Komponenten sind die entscheidenden Datenquellen in industriellen Prozessen – als Performance-Baustein für die Kraft- und Drehmomentübertragung oder Fragen der Energieeffizienz und darüber hinaus als Schlüssel für die vorausschauende Wartung. Die digitale Vernetzung von Maschinen, Produkten und Komponenten miteinander erlaubt es, in Verbindung mit moderner Sensortechnik, intelligenter Software, Big Data und dem Domänenwissen der Komponentenhersteller, Schlüsse zu ziehen und daraus Handlungsempfehlungen für eine geplante Wartung und Instandhaltung abzuleiten. Das ist der Kerngedanke von Predictive Maintenance.

„Die Hannover-Messe macht deutlich: Die deutsche Industrie zeigt Leadership in Sachen Industrie 4.0. Wir Maschinenbauer verbinden Big Data mit Big Thinking – Korrelation mit Kausalität – nutzen brauchbare IT Lösungen zur Datenanalytik und ermöglichen auf Basis unseres Ingenieurwissens die entscheidenden Lösungsschritte. Unser Domänenwissen verschafft Dominanz. Predictive Maintenance 4.0 ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir Geschäftsmodelle der Industrie 4.0 entwickeln – inspizieren, interpretieren, intelligent produzieren und Geschäftsmodelle innovieren“, so Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer und Geschäftsführer der Fachverbände Antriebstechnik und Fluidtechnik.

Der Verband der Deutschen Maschinen und Anlagenbauer e. V. (VDMA) und die Hannover Messe hatten gemeinsam die Sonderschau Predictive Maintenance ins Leben gerufen, die im Rahmen der Leitmesse Industrial Automation auf der Hannover Messe zu sehen war. Die Teilnehmer der Sonderschau waren die Unternehmen: Argo-Hytos, Aventics, Bosch Rexroth, Festo, Hydac International, IBG-Automation, Schaeffler Technologies, J. Schmalz, Schwäbische Werkzeugmaschinen und ZF Friedrichshafen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44031893 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen