Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Pumpensysteme

Pumpenreiniger holt die Effizienz zurück

| Autor / Redakteur: Hans-Jürgen Bittermann / Stéphane Itasse

Durch die Reinigung wird eine Pumpe nicht nur wieder sauber, sondern auch wieder energieeffizient. (Bild: Sotin-IPB)
Durch die Reinigung wird eine Pumpe nicht nur wieder sauber, sondern auch wieder energieeffizient. (Bild: Sotin-IPB)

Pumpenhersteller achten mittlerweile sehr auf die Energieeffizienz ihrer Produkte, sowohl hinsichtlich der Motoren als auch bei der hydraulischen Optimierung. Allerdings wird die Energieeffizienz durch Ablagerungen reduziert. Mit einem Spezialreiniger lässt sich die ursprüngliche Leistungsfähigkeit wiederherstellen.

Ablagerungen wie Kalk oder Ocker auf beziehungsweise in den Laufrädern und im Leitgehäuse reduzieren die Energieeffizienz von Pumpen. Der Strömungswiderstand nimmt zu, die hydraulische Leistung und der Wirkungsgrad sinken – die der Pumpe zugeführte Energie wird schlechter genutzt.

Ablagerungen machen Energieeffizienz der Pumpe zunichte

Die theoretisch erreichbare Energieeffizienz bleibt dann tatsächlich Theorie und ist in der Praxis nicht zu realisieren. Vor dem Hintergrund, dass die Energiekosten einer Pumpe in der Regel mehr als 80% der Lebenszykluskosten ausmachen, ist das nicht trivial: Nur wenige Prozentpunkte Verlust an Wirkungsgrad ergeben über die Laufzeit der Pumpe hochgerechnet unter Umständen ein Mehrfaches der Investitionskosten, beispielsweise bei einer intensiv genutzten Brunnenpumpe.

Das widerspricht der Zielsetzung der Ökodesign-Richtlinie der EU, die Umweltverträglichkeit und Energieeffizienz im gesamten Produktlebenszyklus zu verbessern. Die naheliegende Lösung ist ein regelmäßiges Reinigen der Pumpe, arbeitet doch nur eine saubere Pumpe wirklich energieeffizient.

Die für unterschiedliche Pumpenwerkstoffe (Edelstahl, Guss, Kunststoff) und alternative Reinigungsverfahren (stationär im Tauchbad, dynamisch im Bypass) entwickelten Spezialreiniger der Sotin-IPB bewähren sich dazu in der Praxis als wirtschaftliche und zugleich umweltgerechte Lösung.

Spezialreiniger spült Pumpen im Bypass

Für mehrstufige Edelstahlpumpen (Einsatz finden solche Pumpen zur Druckerhöhung in der Industrie, in Gebäuden und als Brunnenpumpen) offeriert das Unternehmen den Spezialreiniger IPB 701, optimiert für das dynamische Spülen im Bypass. Hier fördert die Pumpe den Reiniger in einem kurzen Bypass-Kreislauf selbst um und reinigt sich dabei – die Pumpe muss dazu nicht kosten- und zeitaufwendig demontiert werden.

IPB 701 löst Kalk, Ocker, Mangan, Rost und Zunder von Edelstahl-, Kunststoff- und Gummioberflächen und enthält zum Schutz der Metalloberflächen Korrosionsinhibitoren. Der Spezialreiniger ist biologisch abbaubar (Wassergefährdungsklasse 1).

Die Gesamtspüldauer liegt, je nach dem Verschmutzungsgrad und abhängig von der Art der Ablagerungen, zwischen 30 und 60 min. Das beste Reinigungsergebnis gewährleistet ein zehnminütiges Spülen mit anschließender fünfminütiger Ruhe-Eindring-Phase. Erhöhte Temperaturen bis 40 °C verbessern die Reinigungswirkung.

Regelmäßige Pumpenreinigung stellt Energieeffizienz wieder her

Fazit: Mit Kalk, Ocker oder anderen Ablagerungen verschmutzte Pumpen weisen einen reduzierten Wirkungsgrad auf und können die eingesetzte Energie nicht optimal nutzen. Die regelmäßige Reinigung mit einem Spezialreiniger der Sotin-IPB verschafft den Pumpen sozusagen wieder Luft zum freien Atmen, holt die ursprüngliche Leistungsfähigkeit der Aggregate zurück und sichert nachhaltig deren Energieeffizienz.

Mehr über Energieeffizienz in der Industrie

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30479780 / Pumpen, Armaturen, Rohrleitungen )

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen