Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Sandwichplatten

Thermoplastische Waben erhöhen die Belastbarkeit

| Autor / Redakteur: Jana Heinrich und Sara van Dievoet / Josef-Martin Kraus

Als Wabenkernmaterial ist Polypropylen unempfindlich gegen Freuchtigkeit und mechanisch deutlich belastbarer als Papier. Sandwichplatten mit Wabenkern aus Polypropylen nehmen es auch mit Vollspanplatten auf.
Bildergalerie: 4 Bilder
Als Wabenkernmaterial ist Polypropylen unempfindlich gegen Freuchtigkeit und mechanisch deutlich belastbarer als Papier. Sandwichplatten mit Wabenkern aus Polypropylen nehmen es auch mit Vollspanplatten auf. (Bild: Thermhex)

Thermoplastische Waben bringen Wabenkern-Sandwichplatten in eine höhere Leistungsklasse. Im Vergleich zu Papierwabenkernen sind thermoplastische Waben insbesondere in feuchter Umgebung deutlich belastbarer. Ein kontinuierlicher Prozess sorgt für eine kostengünstige Produktion.

Wabenkerne aus traditionellen Materialien wie Papier sind weithin bekannt. Eine Neuheit hingegen sind Sandwichplatten mit kosteneffizienten, kontinuierlich produzierten thermoplastischen Wabenkernen aus Polypropylen oder biobasierendem PLA. Der belgische Spezialist für Sandwichmaterialien Econcore, Leuven, hat diese Wabenkerne und die dafür erforderliche Produktionstechnik unter dem Namen Thermhex am Markt eingeführt.

Polypropylen zeichnet sich als Wabenkernmaterial im Vergleich zu Papier durch zahlreiche Vorteile aus. Das Kernmaterial ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit. Einschränkungen der mechanischen Eigenschaften in feuchter Umgebung sind somit ausgeschlossen. Ein genereller Vorteil von Wabenkernen ist der verhältnismäßig geringe Einsatz von Rohmaterialien. Man folgt damit dem globalen Trend zum sparsamen Umgang mit Ressourcen und der Verbesserung des CO2-Fußabdrucks.

Kontinuierlicher Gesamtprozess erhöht die Wirtschaftlichkeit deutlich

Herkömmliche Wabenkerne werden in diskontinuierlichen Produktionsverfahren hergestellt. Die Prozesse sind arbeits- und kostenintensiv. Das von Econcore entwickelte Verfahren zur kontinuierlichen Produktion von Wabenkernen ermöglicht dagegen eine sehr rationelle Verarbeitung von Thermoplasten zu Wabenkernen. Es wird eine deutliche Kosteneinsparung erreicht.

Die Wabenkerne können direkt nach dem Extruder in einem kontinuierlichen Prozess durch thermische Verformung und Faltung hergestellt werden. Durch Extrusion des Polypropylengranulats entsteht ein Film, der im Vakuumtiefziehverfahren umgeformt wird. Umgesetzt wurde das Verfahren erstmals vor drei Jahren bei der Thermhex Waben GmbH, Halle (Saale), dem deutschen Tochterunternehmen von Econcore. Dort steht heute eine Produktionsanlage zur Herstellung von Polypropylen-Wabenkernen für die Verbundwerkstoffindustrie. Standardmäßig werden die Kerne inline mit einer dünnen thermoplastischen Sperrfolie und einem PET-Vlies kaschiert.

Produktion der Wabenkerne erfolgt automatisch

Die Produktion der Wabenkerne erfolgt automatisch. Sie ist in Produktionslinien für Sandwichpaneele und spezielle Leichtbaukomponenten integriert. Basis für die kontinuierliche Inlineproduktion der Wabenkerne und Sandwichplatten ist ein Rotations-Vakuumtiefziehprozess. Durch die innovative Faltung der Materialbahn entsteht der Sandwichkern, der im nächsten Arbeitsschritt inline mit Decklagen laminiert wird. Dadurch entstehen gebrauchsfertige Sandwichplatten in einem Arbeitsprozess.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37605160 / Werkstoffe)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

Robotics Division

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

17.01.18 - Yaskawa nimmt nach neunmonatiger Bauzeit einen neuen Erweiterungsbau in Allershausen in Betrieb. Künftig werden dort Roboter-Schweißanlagen gebaut und kundenspezifische Industrieroboter für europäische Kunden kommissioniert. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen