Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

JEC Show Singapur

MAI Carbon und VCAMM stellen sich gemeinsam den Herausforderungen

| Redakteur: Peter Königsreuther

Um die weltweite Zusammenarbeit zur Förderung von Carbonfaser-Verbundwerkstoffen weiter voranzubringen, haben das Victorian Centre of Advanced Materials Manufacturing (VCAMM) ausMelbourne und der Spitzencluster MAI Carbon mit Sitz in Augsburg eineAbsichtserklärung auf der JEC Composite Show in Singapur unterzeichnet. VCAMM wurde durchseinen CEO Brad Dunstan (rechts) vertreten, während VorstandsvorsitzenderProfessor Klaus Drechsler für MAI Carbon unterzeichnete.
Um die weltweite Zusammenarbeit zur Förderung von Carbonfaser-Verbundwerkstoffen weiter voranzubringen, haben das Victorian Centre of Advanced Materials Manufacturing (VCAMM) ausMelbourne und der Spitzencluster MAI Carbon mit Sitz in Augsburg eineAbsichtserklärung auf der JEC Composite Show in Singapur unterzeichnet. VCAMM wurde durchseinen CEO Brad Dunstan (rechts) vertreten, während VorstandsvorsitzenderProfessor Klaus Drechsler für MAI Carbon unterzeichnete. ()

Die JEC Show in Singapur war im Juli der Rahmen einer Absichtserklärung zur Kooperation zwischen dem Spitzencluster MAI Carbon und dem australischen Victorian Center of Advanced Materials Manufacturing, um sich gemeinsam den Herausforderungen einer immer stärker gefragten Serienproduktion von CFK-Komponenten stellen zu können.

Um die weltweite Zusammenarbeit zur Förderung von CFK-Verbundwerkstoffen weiter voranzubringen, haben das Victorian Centre of Advanced Materials Manufacturing (VCAMM) aus Melbourne und der Spitzencluster MAI Carbon mit Sitz in Augsburg eine Absichtserklärung auf der JEC Composite Show in Singapur unterzeichnet. Die Absichtserklärung der beiden Partner dokumentiert, dass diese zum Ausbau ihrer Beziehung zusammenarbeiten wollen und dabei neue Wege erkunden möchten, um die internationale Zusammenarbeit zu verbessern. Ziel ist es, sich den weltweiten Herausforderungen der Serienproduktion von Carbonfaser-Verbundwerkstoffen stellen zu können. VCAMM wurde durch seinen CEO Brad Dunstan vertreten, während Vorstandsvorsitzender Prof. Klaus Drechsler für MAI Carbon unterzeichnete.

Carbon-Kompetenz-Center in Australien geplant

"MAI Carbon möchte Australien, besonders unseren neuen Freund VCAMM, bei der Bemühung unterstützen, ein Carbon-Kompetenzcenter in Australien zu entwickeln, mit dem sie sich den globalen Herausforderungen für die Serienproduktion von Carbonfaser-Verbundwerkstoffen stellen", so Rainer Kehrle, Geschäftsführer bei MAI Carbon. "MAI Carbon und seine Mitglieder freuen sich darauf, neue Wege für eine Zusammenarbeit zu finden und dem Einsatz, den VCAMM und seine Partner zeigen, um eine florierende Fertigungsindustrie der Carbonfaser-Verbundwerkstoffen zu entwickeln, gerecht zu werden."

Förderung der internationalen Netzwerkbildung

Die Absichtserklärung zwischen VCAMM und MAI Carbon stellt Pläne für Kooperationen und Partnerschaften dar, mit dem Fokus, eine internationale Zusammenarbeit zwischen Industrie und der Forschungsgemeinschaft in die Wege zu leiten. VCAMM und MAI Carbon wollen deutschen und australischen Unternehmen einen erweiterten Zugang zu Informationen über mögliche Chancen in der Carbonbranche zur Verfügung stellen sowie einen Informationsaustausch schaffen, der darauf ausgerichtet ist, wie man die Herausforderungen der Serienproduktion für Carbonfaser-Verbundstoffe bewältigen kann. Darüber hinaus wollen sie gemeinsame Bemühungen unterstützen, die vorhandenen Möglichkeiten für ihre Partner weltweit besser zu vermarkten. Die Partnerschaft wird sich auf Unterstützungsaktivitäten wie internationale gemeinsame Projekte und Foren erstrecken.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42283494 / Werkstoffe)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen