Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Finanzkrise

Schützt die Einlagensicherung bei Banken und Versicherungen wirklich vor Totalverlust?

12.01.2009 | Autor / Redakteur: Johannes Fiala und Peter A. Schramm / Jürgen Schreier

Die Finanzkrise hat gezeigt, wie schnell sich vermeintlich renditestarke Kapitalanlagen in Rauch auflösen.
Die Finanzkrise hat gezeigt, wie schnell sich vermeintlich renditestarke Kapitalanlagen in Rauch auflösen.

Die Renditeversprechungen Fest- oder Tagesgeld waren traumhaft, die Geldinstiute wirkten seriös. Jetzt aber entpuppen sich die vermeintlichen Topanlagen in Island womöglich als Totalverlust, zumindest aber dprfte eine Entschädigung auf sich warten lassen. Stellt sich also die Frage: Wie ist es eignetlich hierzulande um die Einlagensicherung bestellt?

Anfang der 80er-Jahre kommt eine ältere Rentnerin zum Bankschalter, und legt ihr Sparbuch vor: „Abheben, junger Mann“. Auf die Frage, wie viel: „Alles“. Der Hinweis auf die Vorschusszinsen half nicht. Zehn Minuten später steht sie wieder beim Anlageberater, mit einem Geld-bündel in der Hand. „Anlegen“ sagt sie – „Alles“. Dann erklärt sie den Hintergrund: „Ach wissen Sie, ich wollte nur eben mal nachsehen, ob mein Geld noch da ist!“

Die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelshäuser (EdW)

Der europäisch verordnete Mindestschutz beträgt 90% der Einlagen, jedoch maximal 20000 Euro. Indes gilt seit dem vormals größten Kapitalanlagebetrugsfall „Phoenix“, mit einem dreistelligen Millionenschaden, diese Einlagensicherung als potentiell überschuldet. Auch manche Bank aus Island winkte Anlegern mit „Traumrenditen“ aufs Fest- oder Tagesgeld – später entpuppte sich die Bankverbindung als Albtraum. Die Entschädigung steht in den Sternen – sie liegt jedenfalls für viele Anleger in ungewisser Zukunft.

Es ist kein Wunder, dass bei Forderungsausfällen die Gerichte beispielsweise Vermögenstreuhänder wie „Inkassomakler“ oder „Berufsbetreuer“ zum Ersatz von Geldverlusten nach entsprechenden Bankpleiten verurteilt haben. Die Konkursabwicklung und/oder die Zahlung des EdW kann viele Jahre dauern, wie die Praxis zeigte.

Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes deutscher Banken (BDB)

Gegen Insolvenz gesichert sind je Kunde 30% des haftenden Eigenkapitals des Bankmitglieds. Diese Absicherung erscheint für die meisten Kunden traumhaft, oder wie mancher meint „sehr tragfähig“. An und für sich ist „geheim“ wie viel Geld durch den Sicherungsfonds des BDB verfügbar ist, und noch geheimnisvoller ist die Frage danach, in was für (Gift?-)-Papieren diese Finanzmittel angelegt sind. Sicher scheint jedoch, dass auch dieses Vermögen potenziell überschuldet sein dürfte. Ein Finanzminister bezifferte das Vermögen öffentlich auf mehr als 4 Mrd. Euro – alleine schon der Pleite der deutschen Dependence der „Lehman Brothers“-Bank wird nachgesagt, dass sich der Anlegerschaden auf über 6 Mrd. Euro beläuft.

Großbanken verlieren Anlegergelder und stehen am Pranger

Zahlreiche Großbanken sind in Anlageskandale und Haftungsklagen verwickelt oder verwickelt gewesen. Dreistellige Milliardenbeträge an Anlegergeldern sollen im deutschsprachigen Raum abgezogen worden sein. In der Schweiz wurden viele Milliarden von Großbanken, insbesondere zu staatlichen Kantonalbanken transferiert.

Der Banker lernt „Geld ist scheu wie ein Reh“. Nicht jeder Kunde akzeptiert es, wenn 25% oder gar 40% Rendite das Ziel des Bankvorstandes sind. Ein Insider zitiert den Leiter einer Innenrevision: „Wir wissen immer noch nicht ganz genau, welche Risiken in unseren Büchern stecken – aber unser Geschäftsmodell ändert sich gerade stark für die Zukunft.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 283921 / Finanzen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

Dürr

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

08.01.18 - Eine vollautomatische Lackiererei für den chinesischen Elektroautohersteller JAC (Anhui Jianghuai Automobile) baut der Anlagenhersteller Dürr. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen