Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Recht

Wie Sie Exportverträge für die Niederlande sicher machen

| Autor / Redakteur: Michael Rozijn / Claudia Otto

Der einfache Eigentumsvorbehalt ist als Sicherheit für Exporte von Maschinen und Betriebsinventar in die Niederlande nahezu wertlos geworden.
Bildergalerie: 2 Bilder
Der einfache Eigentumsvorbehalt ist als Sicherheit für Exporte von Maschinen und Betriebsinventar in die Niederlande nahezu wertlos geworden. (Bild: Orlando Florin Rosu - Fotolia.com)

Die Niederlande sind für deutsche Unternehmen das viertwichtigste Exportland weltweit. Vorsicht gilt nun beim Abschluss von Exportverträgen, denn die Unternehmensinsolvenzen in den Niederlanden sind gestiegen und eine Gesetzesänderung hat eine bislang effektive Sicherheit nahezu wertlos gemacht.

In der Regel schreiben deutsche Unternehmen in ihren Exportverträgen einen einfachen Eigentumsvorbehalt fest, um ihre Forderungen gegen einen Ausfall zu sichern. Damit bleibt der Verkäufer Eigentümer der gelieferten Vorbehaltsware, bis diese vollständig bezahlt ist. Zudem gibt ihm diese Sicherheit das Recht, die Ware bei einem Forderungsausfall zurückzuholen.

Vorrecht zur Beschlagnahme über Eigentumsrecht gestellt

In den Niederlanden hat die dortige Finanzverwaltung grundsätzlich ein Vorrecht, Waren zu beschlagnahmen, die sich auf dem Grundstück eines Steuerschuldners befinden und dessen Ausstattung oder Einrichtung dienen. Unter diese so genannten Bodensachen fallen insbesondere auch Maschinen und Betriebsinventar. Und zwar auch dann, wenn sie wegen eines einfachen Eigentumsvorbehaltes noch Eigentum des Lieferanten sind. Bislang konnte ein Lieferant diesem Vorrecht der Finanzverwaltung effektiv entgehen, indem er seine Vorbehaltsware rechtzeitig zurückholte – ohne Benachrichtigung der Finanzverwaltung und bevor diese die Vorbehaltsware beschlagnahmen konnte. Seit dem 1. Januar 2013 ist dies nicht mehr möglich.

Der niederländische Gesetzgeber hat das Vorrecht der niederländischen Finanzverwaltung zur Beschlagnahme nun über das Eigentumsrecht des Exporteurs gestellt. Jetzt muss der Lieferant gegenüber der niederländischen Finanzverwaltung schriftlich anmelden, dass er seine Vorbehaltsware vom Grundstück des niederländischen Käufers entfernen und abholen wird, bevor er dies tut. Die Finanzverwaltung kann diese Rücknahme untersagen und die Vorbehaltsware beschlagnahmen. Die Konsequenz: Der einfache Eigentumsvorbehalt ist als Sicherheit für Exporte von Maschinen und Betriebsinventar in die Niederlande nahezu wertlos geworden.

AGBs und Vertragsmuster schnellstmöglich überarbeiten

Exporteure aus dem produzierenden Gewerbe, die in die Niederlande liefern und bislang in ihren Exportverträgen einen einfachen Eigentumsvorbehalt vereinbart haben, sollten daher ihre allgemeinen Geschäftsbedingungen und Vertragsmuster schnellstmöglich überarbeiten.

Ergänzendes zum Thema
 
Deutsche Exporteure sollten sich um alternative Sicherheiten kümmern

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42337506 / Finanzen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.