Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Touchlab

Das Zeitalter der 3D-Präsentationstechnik hat begonnen

21.10.2009 | Redakteur: Jürgen Schreier

Touchlab soll bald in Serie gehen und 3D-Präsentationen erschwinglich machen. Bild: NMY
Touchlab soll bald in Serie gehen und 3D-Präsentationen erschwinglich machen. Bild: NMY

Forscher des Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Einrichtung für angewandtes Visual Computing, und Entwickler der New Media Yuppies (NMY), der Frankfurter Kreativagentur für Neue Kommunikation, präsentierten am 21. Oktober 2009 „Touchlab“. Diese Technologie macht anspruchsvolle Produktvorstellungen, Simulationsanwendungen sowie Architekturvisualisierungen dreidimensional erlebbar.

Die Deutschlandpremiere einer neuen 3D-Präsentationstechnik erfolgte in Darmstadt. „Touchlab“ heißt die neue Generation der spätestens seit dem iPhone allgemein bekannten Multi-Touch-Technologie. „Touchlab führt diese Präsentationstechnik erstmals praxistauglich in die dritte Dimension“, schwärmt Sebastian Demmerle, NMY-Geschäftsführer. „Anwender erleben eine völlig neue virtuelle Erfahrung: Sie steuern interaktiv in Echtzeit-Geschwindigkeit hochkomplexe 3D-Daten.“

Multi-Touch-Technik und offene Software arbeiten Hand in Hand

Touchlab ist das Zusammenspiel von Multi-Touch-Technik und einer offenen Software, die multimedialen Inhalte sind kompatibel zu den kommenden 3D-Standards des Internets. Jenseits von Powerpoint und Videos können Unternehmen Touchlab als völlig neue Ebene der Multimedia-Präsentation nutzen. Produkte und Dienstleistungen werden schnell, flexibel und faszinierend erlebbar gemacht. Hochwertige Kommunikationstools, die auf Messen, Events oder in Showrooms Aufmerksamkeit erregen sind gefragt. Obwohl das Touchlab gerade erst verfügbar ist, hat es aufgrund seiner vielfältigen Einsatzgebiete schon großen Bedarf geweckt. Wie Touchlab konkret funktioniert zeigt der Präsentationsfilm.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 323581 / Marketing und Vertrieb)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen