Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Management Buy-Out

Mit Elan etwas bewegen

28.09.2006 | Redakteur:

Sinkende Fertigungstiefe im Maschinenbau lässt Markt für Zulieferer antizyklisch wachsen.

Sinkende Fertigungstiefe im Maschinenbau lässt Markt für Zulieferer antizyklisch wachsen Negative Wirtschaftsnachrichten allerorten – und was ist die Folge? Das Einstimmen in den vielstimmigen Jammerchoral ist „chic“ geworden am Standort Deutschland. Dass es auch anders geht, zeigen aktuelle Beispiele aus der Zulieferbranche: Zwei Management Buy-Outs aus der Schlafhorst-Gruppe geben Anlass zur Hoffnung, dass sich Tatkraft und Mut doch lohnen können.Auch in konjunkturell schwierigen Zeiten gibt es glücklicherweise Menschen, die die Initiative ergreifen: So wie drei ehemalige Mitarbeiter der Firma Schlafhorst in Mönchen-gladbach, die unlängst den Sprung in die Selbständigkeit gewagt und zur Stilllegung anstehende Betriebsteile als Management Buy-Out (MBO) übernommen haben. Als die Schließung der Schlafhorst-Tochter Parsys und damit der Abbau weiterer Arbeitsplätze am Standort Mönchen-gladbach drohte, nahmen die Mitarbeiter die Sache selbst in die Hand. Nicht Resignation bestimmte dabei das Handeln, sondern der Wunsch, „etwas bewegen zu wollen“.Projekte gründlich planen und vorbereitenDas Gefühl, Teilbereiche der ehemaligen Schlafhorst-Teilefertigung erfolgreich am Markt führen zu können, habe schon längere Zeit bestanden, berichtet Achim von Dühren, einer der frisch gebackenen Unternehmer. Doch natürlich wollte man sich nicht kopflos in ein solches Unterfangen stürzen, sondern den Sprung in den Unternehmersessel sorgfältig vorbereiten. Gemeinsam mit der Beratungsfirma Co-Mitt aus Köln wurden daher Markt und Wettbewerb analysiert. Das Ergebnis war eindeutig: Viele der größeren Maschinenbaubetriebe reduzieren immer mehr die eigene Fertigungstiefe. Im Umkehrschluss bedeutet dies: der Markt für Zulieferbetriebe im Umfeld des Maschinenbaus wächst antizyklisch. Auch die Befürchtung, die Komponentenfertigung würde mehr und mehr in Niedriglohnländer verlagert, war offensichtlich unbegründet. Bei qualitativ hochwertigen Teilen in kleineren Losen oder größeren Abmessungen bevorzugen viele Maschinenbauer Zulieferer im lokalen und regionalen Umfeld.MMItotivation genug für die Mitarbeiter, die Ausgliederung anzustreben. Gemeinsam mit Co-Mitt erarbeitete man ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept, mit dem in zwei neuen Gesellschaften immerhin über 70 gefährdete Arbeitsplätze erhalten bleiben können.Als Erste der beiden MBOs ging die CDL Präzisionstechnik GmbH & Co. KG mit über 30 Mitarbeitern im November 2002 an den Start. Kerngeschäft dieses Unternehmens ist die spanende Bearbeitung mittelgroßer Maschinenkomponenten. Der Umsatzanteil mit externen Kunden außerhalb der Schlafhorst-Gruppe liegt bei über 40%. Die Geschäftsentwicklung war schon in der Startphase so positiv, dass bereits ein halbes Jahr nach Gründung in neue Kapazitäten zur CNC-Drehbearbeitung investiert werden konnte.Mit Kreativität und Entschlossenheit erfolgreichIm Mai hat mit Unterstützung von Co-Mitt auch das zweite Ausgliederungsprojekt, die AvD Produktionstechnik GmbH & Co. KG, seine Geschäftstätigkeit aufgenommen. Schwerpunkt ist die Komplettfertigung von Maschinenkomponenten und Betriebsmitteln - wirtschaftlich bis Losgröße 1. Die Stärke der neuen Gesellschaft ist ihr breites Technologiespektrum, welches für die Herstellung von Ersatzteilen, Prototypen, Vorserien, Vorrichtungen und Werkzeugen erforderlich ist und speziell auf die Fertigung von Klein- und Kleinstserien bis hin zu Unikaten ausgelegt ist. Die 40 Mitarbeiter entstammen großteils der ehemaligen Sonderfertigung und dem Werkzeugbau und bringen ein großes Know-how in die neue Gesellschaft ein. Bei diesem MBO steuert die Schlafhorst-Gruppe immerhin noch fast 90% des Umsatzes bei. Dies soll sich jedoch kurzfristig ändern, um Marktschwankungen im Textilmaschinenbau zukünftig besser abfedern zu können. Jung-Unternehmer von Dühren bringt dazu beste Voraussetzungen mit, denn schon bei Parsys hat er seinerzeit den Vertrieb an externe Kunden mit aufgebaut. Beiden Ausgliederungen gemeinsam war die enge Zusammenarbeit zwischen den Gründern, der Muttergesellschaft Schlafhorst und dem Beratungsunternehmen Co-Mitt. So konnte sichergestellt werden, dass die MBOs wirtschaftlich sind und heute über Kostenstrukturen verfügen, mit denen sie in der Lage sind, erfolgreich am externen Markt zu agieren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 0 / Marketing und Vertrieb)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen