Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

TU Chemnitz

Stechuhren gehen mit der Zeit

15.04.2010 | Redakteur: Stéphane Itasse

Arbeitswissenschaftler und Psychologen der TU Chemnitz haben benutzerfreundliche Zeiterfassungssysteme entwickelt. Bild: TU Chemnitz
Arbeitswissenschaftler und Psychologen der TU Chemnitz haben benutzerfreundliche Zeiterfassungssysteme entwickelt. Bild: TU Chemnitz

Die Arbeitszeit der Mitarbeiter wird in vielen Unternehmen und Behörden mit Zeiterfassungssystemen protokolliert. Früher gab es dafür Stechuhren. Inzwischen übernehmen diesen Job computergesteuerte Zeiterfassungssysteme, die jedoch mit zusätzlichen Funktionen wie der Verwaltung von Urlaubstagen und Überstunden regelrecht überfrachtet sind, wie die TU Chemnitz berichtet.

Kein Wunder, dass die Nutzer im Arbeitsalltag so manches durcheinanderbringen. Das Unternehmen Inca aus Chemnitz stand vor diesem Problem und löste es zusammen mit Psychologen und Arbeitswissenschaftlern der „Kompetenzinitiative Usability“ (KIU) an der Technischen Universität Chemnitz. Sie entwickelten drei verschiedene Prototypen und testeten sie in der Praxis.

Fehler bei der Zeiterfassung vermeiden

„Nun wissen wir, was die Nutzer wollen und wie künftig Buchungsfehler bei der Zeiterfassung vermieden werden können“, berichtet Nina Bär, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie.

Die Wissenschaftler optimierten die Zahl der Bedienschritte, verbesserten Sicherheitsabfragen und führten neue Symbole ein, um Bedienfehler zu vermeiden. Geschäftsführer Frank Lippmann ist mit der Zusammenarbeit mit der KIU sehr zufrieden: „Die Empfehlungen von externen Fachleuten sind für uns wertvoll und werden definitiv in unsere neuen Entwicklungen einfließen.“ Wie die Vorschläge der Chemnitzer Wissenschaftler umgesetzt werden, wird auf der Messe präsentiert. Interessierte können sich ein Bild von der touch-basierten Benutzeroberfläche machen.

Technische Universität Chemnitz auf der Hannover-Messe 2010: Halle 4, Stand F24

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 343088 / Personalwesen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen