Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kaizen

Stete Produktionsverbesserung in kleinen Schritten

10.11.2009 | Autor / Redakteur: Volker Unruh / Volker Unruh

Für Kaizen-Workshops werden kleine Bereiche der Produktion ausgewählt, in denen idealerweise zwischen sechs und zwölf Mitarbeiter beschäftigt sind. So lassen sich innerhalb einer Woche signifikante Verbesserungen erreichen.
Für Kaizen-Workshops werden kleine Bereiche der Produktion ausgewählt, in denen idealerweise zwischen sechs und zwölf Mitarbeiter beschäftigt sind. So lassen sich innerhalb einer Woche signifikante Verbesserungen erreichen.

Dass in Deutschland in vielen Bereichen im Vergleich zu Billiglohnländern konkurrenzfähig produziert werden kann, hat sich inzwischen herumgesprochen. Wichtig dabei ist jedoch, dass die Mitarbeiter in die ständige Verbesserung ihrer Arbeitsplätze eingebunden werden. Mit regelmäßigen Kaizen-Workshops und der Umsetzung der dabei gefundenen Lösungen können Unternehmen Zeit und Raum sparen.

Seit 60 Jahren produziert und vertreibt Wika mechanische Druckmessgeräte, die auch heute noch das Gros des Produktportfolios ausmachen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit derzeit rund 5600 Mitarbeiter, davon etwa 2000 im Stammhaus in Klingenberg. Wika ist ein Familienunternehmen bester Tradition und wird seit 1996 von Alexander Wiegand in dritter Generation geleitet.

Nicht zuletzt auf dessen Betreiben hin begann Wika im Jahr 2002 mit der Umgestaltung der Produktionsabläufe, die bis heute nicht abgeschlossen ist – und es im Sinne aller Beteiligten auch hoffentlich niemals sein wird. Denn hinter der Devise „Wika goes lean“ steckt im Kern ein japanisches Produktionsprinzip, das seinen Ursprung in den Toyota-Werken der Nachkriegszeit hat.

Am Anfang von Kaizen steht eine gründliche Begutachtung

Ein wesentlicher Aspekt dieses Produktionsprinzips ist Kaizen, was so viel bedeutet wie „Veränderung zum Besseren“. Diese japanische Produktionsphilosophie hat inzwischen Einzug in viele Industriebereiche gefunden. So auch bei Wika.

Alexander Wiegand erinnert sich: „2001 hat unser amerikanischer Niederlassungsleiter an einem Public Event eines unserer Kunden teilgenommen. Dort hat er gesehen, dass Kaizen auch unseren Produktionsstätten in den USA helfen könnte, Verbesserungen herbeizuführen.“

Die Ergebnisse der Kaizen-Workshops in den amerikanischen Betrieben waren so überzeugend, dass Kaizen nur wenig später Einzug auch im Stammwerk Klingenberg hielt.

Erste Kaizen-Workshops in ausgewählten Fertigungsbereichen

In Zusammenarbeit mit der auf schlanke Produktionsprinzipien spezialisierten TBM Consulting Group erstellte Wika ein Konzept für die ersten Workshops in einigen ausgewählten Fertigungsbereichen. Normalerweise beginnen solche Projekte mit einer zweitägigen Begutachtung der Produktionslinie, wobei Alexander Wiegand ein Wörtchen mitredet. Er weiß genau, welche Produktlinien zu einer bestimmten Zeit strategisch bedeutend sind. Immerhin ist so eine Kaizen-Woche ein Invest vieler Ressourcen, die natürlich effektiv genutzt werden sollen.

Während der Begutachtung der Produktionslinie wird eine Wertstromanalyse durchgeführt. Dabei wird vor allem untersucht, wo Verschwendung eliminiert werden kann, welche Tätigkeiten tatsächlich wertschöpfend sind und welche nicht. Auch die Organisation des Arbeitsplatzes steht dabei auf dem Prüfstand.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 322978 / Qualitätsmanagement)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Über ein Dutzend Maschinen in Limburg unter Span

Bimatec Soraluce

Über ein Dutzend Maschinen in Limburg unter Span

19.11.18 - Die Bimatec-Soraluce-Technologietage, die vom 12. bis 16. November abgehalten wurden, lockten die Besucher unter anderem mit smarten Maschinenkonzepten bis hin zu automatischen Hilfssystemen zur Vibrationsdämpfung oder wahre Zeitsparer zur Großteileausrichtung. lesen

ZF bekommt Genehmigung für Automatikdrohne

Drohneneinsatz

ZF bekommt Genehmigung für Automatikdrohne

13.11.18 - Als erstes Unternehmen in Deutschland hat ZF die behördliche Genehmigung für automatisierte Drohnenflüge auf einem Werksgelände erhalten. Seit kurzem fliegt ein Drohnen-Prototyp Ersatzteile wie Sensoren oder Steuerkarten vom Zentrallager zu dezentralen Werkstätten. lesen

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

Composites Europe 2018

Mit Leichtigkeit zur Vorzeigemesse

12.11.18 - Nun liegt uns der Abschlussbericht der Composites Europe vor. Wer die Publikumsrenner auf der Messe waren, wie es mit der Branche weiter geht, und wie die Endzahlen aussehen, verrät der folgende Bericht des Veranstalters Reed Exhibitions. lesen