Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Lean Manufacturing

TBM und Wika führen Kaizen-Workshop mit externen Teilnehmern durch

26.11.2007 | Redakteur: Jürgen Schreier

V.l.n.r.: Reinhard Stück (Team Leader Europe, TBM Europe), Dr. Martin Hohenstatt (Director Company Division Process Instrumentation, Wika), Jürgen Spieler (Kaizen Manager, Wika) Bilder: Schreier
V.l.n.r.: Reinhard Stück (Team Leader Europe, TBM Europe), Dr. Martin Hohenstatt (Director Company Division Process Instrumentation, Wika), Jürgen Spieler (Kaizen Manager, Wika) Bilder: Schreier

Klingenberg (js) – Am 23. November ist beim Klingenberger Messtechnik-Spezialist Wika Alexander Wigand GmbH & Co. KG, ein Kaizen-Workshop mit dem weltweit agierenden den Beratungsunternehmen TBM Consulting Group erfolgreich beendet worden. Im Rahmen der fünftägigen Lean-Manufacturing-Veranstaltung konnten Teilnehmer aus Europa und Nahost zusammen mit TMB-Beratern und Mitarbeitern von Wika LeanSigma-Methoden auf konkrete Projekte aus dem Arbeitsalltag des Gastunternehmens anwenden.

Vier konkrete Kaizen-Projekte standen den (externen) Teilnehmern des diesjährigen „Kaizen-Durchbruch-Workshops“ bei Wika zur Auswahl:

– Montage elektrischer Thermometer,

– Fertigungszelle Schutzrohrzentrum (Schweißen von Flanschen an Schutzrohre, diverse Prüfungen und Tests, Kennzeichnung, Zeugniserstellung und Verpacken),

– Rüstzeitreduzierung Plattenfeder-Presse,

– Geschäftsprozess Logistik – Exportabwicklung.

Ein ausführlicher Bericht über den Kaizen-Workshop mit Interviews folgt in einer der nächsten MM-Ausgaben sowie in Kürze auf www.maschinenmarkt.de.

Wika stellt seit 1946 Druck- und Temperaturmessgeräte her. Das Unternehmen unterhält neben dem Stammwerk in Klingenwerk Produktionsstätten in Kanada, den USA, Brasilien, der Schweiz, Südafrika, China, Indien und Polen sowie Tochtergesellschaften in 33 Ländern, beschäftigt aktuelle 5300 Mitarbeiter weltweit und setzte zuletzt 430 Mio. Euro um, davon über 60% im Ausland.

2001 hatte dies US-Tochter von Wika, unterstützt von TBM, mit der Restrukturierung des Werks nach den Grundsätzen des Lean Manufacturing begonnen. Nach erfolgreichem Start der Implementierung in der US-Fertigung wurde 2002 in Deutschland ebenfalls eine Kaizen-Initiative gestartet.

Im ersten Quartal 2002 fand der erste Kaizen-Workshop in Klingenberg statt. Seither hat man im Stammhaus mehr als 700 Kaizen-Events abgehalten – mit beachtlichem Erfolg: Unternehmensangaben zufolge ist es gelungen, den Vertriebsumsatz um 23% zu steigern, den Gewinn vor Steuern zu verfünffachen sowie Ausschuss und Nachbearbeitung von Produkten um 13% zu reduzieren. Außerdem verringerte sich die Auslieferungszeit nach Bestelleingang von vier bis sechs Wochen auf fünf bis zehn Tage. Wika hat mittlerweile ein eigenes Kaizen-Büro eingerichtet, das nahezu alle Lean-Manufacturing- beziehungsweise Kaizen-Aktivitäten des Hauses begleitet.

Bei der TBM Consulting Group handelt es sich um ein weltweit agierendes Beratungsunternehmen für Lean Innovation und Lean Manufacturing. Dabei verbindet TBM die Methoden von Lean Manufacturing und Six Sigma zu LeanSigma. LeanSigma ist weit mehr als nur ein Instrument für Kostensenkungen im Betrieb, denn LeanSigma führt zu erheblichen Verbesserungen in Qualität, Produktivität, Kosten und Reaktionsfähigkeit. Die erzielten Verbesserungen werden so ausgeschöpft, dass sie Umsatz- und Gewinnwachstum sowie Marktanteile nachhaltig ankurbeln.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 234605 / Qualitätsmanagement)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen