Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Recht

Rechtlichen Konsequenzen durch Compliance-Fälle vorbeugen

| Autor / Redakteur: Claudia Otto / Claudia Otto

Auch der einzelne Manager kann persönlich für rechtliche Verstöße haftbar gemacht werden. (Bild: Michael Flippo - Fotolia.com)
Auch der einzelne Manager kann persönlich für rechtliche Verstöße haftbar gemacht werden. (Bild: Michael Flippo - Fotolia.com)

Compliance und Haftungsrisiken betreffen einer aktuellen Studie zufolge vor allem die Abteilung für Einkauf und Beschaffung – noch vor dem Vertrieb und der Finanzabteilung. Ein Compliance-Management-System und Lieferantenkodizes schaffen Abhilfe.

Obwohl die Unternehmen Schadensfälle unbedingt vermeiden oder begrenzen (92%) und ihr Image verbessern wollen (63%), verfügen noch immer mehr als zwei Drittel weder über ein Compliance-Management-System noch über Lieferantenkodizes. Das hat eine aktuelle Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von Kerkhoff Consulting und der auf Compliance spezialisierten Kanzlei Kerkhoff Legal ergeben.

Kleine und mittlere Unternehmen meist ohne Lieferantenkodex

Bei Unternehmen mit einem Umsatz unter 250 Mio. Euro haben der Studie zufolge nur 31% einen Kodex erstellt, der auch die Lieferanten auf Regelbefolgung festlegt. Selbst bei den Unternehmen, die einen Lieferantenkodex eingeführt haben, wird dieser nicht in all seinen Möglichkeiten genutzt. Zwar kontrollieren 86% der Unternehmen mit Lieferantenkodex nach eigener Angabe, ob die Regeln des Kodex auch befolgt werden, dazu bedient sich aber nur ein Drittel auch externer Hilfe, um eine neutrale Betrachtung zu erhalten.

Besonders fortschrittlich sind laut Kerkhoff Legal Unternehmen, die sogar die Begebenheiten ihrer unterschiedlichen Lieferantenländer in den Kodizes berücksichtigen. Aber nur ein Fünftel berücksichtigt diese Länderspezifika. Leider, denn so ließe sich verhindern, dass die Unternehmen für die Vergehen seiner Lieferanten – zum Beispiel aufgrund von Kinderarbeit oder Umweltverschmutzung – haftbar gemacht werden können.

Compliance-Management-System verhindert interne rechtliche Fehler

Während ein Lieferantenkodex ein Unternehmen gegen äußere Risiken absichert, hilft ein Compliance-Management-System dabei, auch intern keine rechtlichen Fehler zu begehen. Denn laut Kerkhoff Consulting wissen Manager und Einkäufer manchmal gar nicht, gegen welche rechtlichen Regelungen sie gerade verstoßen. Doch wenn es zur Anklage und Verurteilung komme, könne das ein Unternehmen schnell an den Rand einer Insolvenz bringen.

Obwohl sich die Unternehmen dessen bewusst sind, sagt über die Hälfte der Firmen, dass die Einführung eines Compliance-Management-Systems zu viel Aufwand bedeuten würde. Den meisten sei die Einführung einfach zu teuer, doch die Kosten im Falle einer Verurteilung können weit höher sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30442480 / Recht und Normen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen