Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Statsoft

Statistica verfügt jetzt über Schnittstelle zur Programmiersprache R

01.09.2008 | Redakteur: Jürgen Schreier

Die aktuelle Statistica-Version bietet flexible Schnittstellen zur Programmiersprache R, die dank zahlreiche hoch spezialisierte statistische Routinen bietet.
Die aktuelle Statistica-Version bietet flexible Schnittstellen zur Programmiersprache R, die dank zahlreiche hoch spezialisierte statistische Routinen bietet.

Die neuste Version von Statistica, der Software-Plattform für statistische und grafische Datenanalysen, bietet nun auch flexible Schnittstellen zu der Open-Source-Programmiersprache R. R-Anwender können ihre Entwicklungen anderen Anwendern über das Internet kostenlos zur Verfügung stellen. Dadurch entstand ein sehr großer Fundus an frei verfügbaren R-Anwendungspaketen.

R wird als Konsolenanwendung über Programm-Befehle gesteuert, bietet also keine grafische Benutzeroberfläche, wie man sie aus modernen Windows-Applikationen kennt. Dadurch ist R von dem Spezialisten zwar schnell und zielgerichtet zu bedienen, erfordert jedoch genaue Kenntnis der Syntax. Um einem Endanwender einen benutzerfreundlichen Zugang zu den Routinen in R zu verschaffen, bietet sich daher die Integration mit Statistica an.

Man kann jetzt aus Statistica heraus direkt R-Skripte ausführen, Daten an die R-Skripte übergeben und die Ergebnisse an Statistica-Tabellen und -Grafiken zurückgeben. Für den Endanwender bedeutet das, dass er die ihm bekannte Statistica-Umgebung nicht verlassen muss, um für ihn bereitgestellte R-Routinen ausführen zu können. R-Kenntnisse sind für ihn nicht erforderlich. Es lassen sich neue Statistica-Applikationen einrichten, die nahtlos mit R verbunden werden und als Makros in die Menüstruktur von Statistica so eingebunden werden, als wären sie fester Bestandteil des Programms.

Enterprise-Produkte unterstützen ebenfalls R-Integration

Auch die Enterprise-Produkte von Statistica unterstützen die R-Integration, so dass die spezifischen Funktionen dieser Enterprise-Werkzeuge auch für R-Berechnungen genutzt werden können. Das bedeutet zum Beispiel, dass sich auf R basierende Berechnungen auf einen Server verlagern und parallel ausführen lassen.

Applikationen können für die Anwender auch über das Web bereitgestellt und Ergebnisse im Intranet strukturiert veröffentlicht werden. Somit lässt sich die professionelle, bedienerfreundliche Analyse-Plattform Statistica mit dem riesigen Fundus von speziellen Routinen der Programmiersprache R nahtlos verknüpfen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 268623 / Unternehmenssoftware)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen