Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Elektrostapler

LiFePo-Staplercenter in Süddeutschland

| Redakteur: Bernd Maienschein

Im 1. LiFePo-Staplercenter Süddeutschlands in Weinstadt hält Trafa umfangreiche Informationen über Stapler von BYD mit den neuen Lithium-Eisenphosphat-Batterien bereit.
Im 1. LiFePo-Staplercenter Süddeutschlands in Weinstadt hält Trafa umfangreiche Informationen über Stapler von BYD mit den neuen Lithium-Eisenphosphat-Batterien bereit. (Bild: BYD)

Zur Logimat kommt BYD mit der neuen Lithium-Eisenphosphat-(LiFePo-)Batterietechnik nach Europa. Auch nach der Messe hält das von Trafa integrierte 1. LiFePo-Staplercenter Süddeutschlands in Weinstadt umfangreiche Informationen bereit.

BYD (Build Your Dreams) kommt mit zwei neuen Staplern mit Lithium-Eisenphosphat-(LiFePo-)Batterien auf den europäischen Markt: Dreiradstapler und Hochhubwagen. Damit ergänzt man sein bisheriges Sortiment von Vierradstaplern und Niederhubwagen. Angekündigt ist außerdem ein Schubmaststapler mit LiFePo-Technik. Die von dem chinesischen Hersteller entwickelte LiFePo-Technik verzichtet auf Batteriewechsel und bleibt über die gesamte Lebenszeit eines Staplers funktionstüchtig, wie es heißt. Außerdem schütze diese Energiespartechnik die Umwelt, so BYD.

Neuer Schub für Frontstapler und Niederhubwagen

„Energieeffiziente Elektrostapler, Niederhub- und Hochhubwagen und später auch Schubmaststapler mit neuentwickelten Lithium-Eisenphosphat-Batterien von BYD sind eine technische Sensation und bieten in den möglichen Einsatzfeldern die allerbesten Vorteile. Damit können unsere Kunden mehr Geld sparen. Auch verzögerte Investitionen rücken durch unsere anwendungsbezogenen Angebote wieder ins Blickfeld“, erklärt Trafa-Geschäftsführer Ralf Wittlinger das Ziel der Markeneinführung im Südwesten.

Trafa startet die neue Ära der Energiespartechnik mit dem 1. LiFePo-Staplercenter Süddeutschlands. Besonders Speditionen und die in Unternehmen integrierten Sub-Logistikdienstleister, kurz gesagt, alle, die zwei- oder mehrschichtig arbeiten, können davon erheblich profitieren, heißt es. Mit der angewandten Umwelttechnik ließe es sich endlich „guten Gewissens“ stapeln und transportieren. Verantwortungs- und Umweltbewußte müssten nicht mehr länger warten. „Die im Markt-Ranking vorne liegenden Frontstapler mit 1,5 bis 3,5 t Tragfähigkeit sowie Niederhubwagen mit Fahrerplattform können einen weiteren Schub erhalten“, so Wittlinger.

Batterie während des gesamten Lebenszyklus praktisch wartungsfrei

„Diese Batterie-Innovation der Superlative zeichnet sich durch längere Lebensdauer, bessere Temperaturstabilität und extrem kurze Ladezeiten infolge hoher Ladeströme aus. Während der langen Betriebszeit ist die Batterie praktisch wartungsfrei“, so der Firmensprecher. Bei höherer Leistungsdichte stelle der neuentwickelte Energieträger sofort 90 % seiner Gesamtkapazität zu Verfügung. Selbst nach 4000 Ladezyklen sei garantiert noch 75 % der Kapazität vorhanden. Hochgerechnet bedeute dies: Neun Jahre Betrieb im Doppelschichteinsatz bei 450 Ladezyklen pro Jahr.

Überaus wichtig: Selbst eine entladene Batterie könne bei einer Restladung von nur noch 10 % in einer vergleichsweise kurzen Ladezeit von nur maximal 2 h wieder vollständig aufgeladen werden. In der Summe könnten Effizienzpotenziale enorm ausgeschöpft werden. Sicherheit böten feste Elektrolyte und eine unproblematische Zellchemie, die Entflammung und Membranschmelzung ausschließe. Der Verzicht auf Cobalt verbessere die Umweltverträglichkeit. Eine hohe Belastbarkeit bei Dauerstromentnahme werde durch optimierte Leistungsdichte möglich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43185738 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen