Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Cemat 2016

BYD bringt kraftvollen neuen E-Schlepper

| Redakteur: Bernd Maienschein

Der neue 5-t-Elektroschlepper von BYD kommt in kraftvoller, wartungsfreier 48-V-Drehstromtechnik daher.
Der neue 5-t-Elektroschlepper von BYD kommt in kraftvoller, wartungsfreier 48-V-Drehstromtechnik daher. (Bild: BYD)

„Safe money, safe battery, safe future“ ist das Motto des chinesischen Flurförderzeug-Herstellers Build Your Dreams (BYD). Zur Cemat bringen die Asiaten neue Geräte mit ihrer hochentwickelten Lithium-Eisenphosphat-Technologie mit.

BYD präsentiert in Hannover Neuheiten wie den IFOY-nominierten Elektrostapler ECB18C, den Niederhubwagen PTP20H mit 12 km/h Geschwindigkeit, den Hochhubwagen EPS14 sowie den Elektroschlepper T50 mit 5 t Zugfähigkeit und kraftvollem, wartungsfreiem 48V-AC-Drehstromantrieb, der für Einsätze in Routen- und Logistikzügen gedacht ist. Alle BYD-Elektro-Flurförderzeuge sind mit der mehrfach sicherheitszertifizierten Lithium-Eisenphosphat-Batterietechnik ausgestattet, die einen echten Mehrwert darstellt, so das Unternehmen, dessen Europa-Zentrale im holländischen Schiedam bei Rotterdam angesiedelt ist. Kurzes Zwischenladen ist ohne negativen Mamory-Effekt möglich, wie es heißt. Das komplette schnelle Nachladen im Gerät dauert beispielsweise beim T50-Schlepper nur eine Stunde. Im Mehrschichtbetrieb werden enorme Einsparungen erreicht, so das Unternehmen: es fallen keine Kosten für Wechselbatterien an, die Zeiten für Batteriewechsel entfallen vollständig. Somit ist auch kein extra Batterieraum erforderlich. Damit werden laut BYD bis zu 40 % Energieeinsparung möglich. Nach acht Jahren oder 10.000 Betriebsstunden garantiert der chinesische Hersteller noch 65 % der Batteriekapazität.

BYD Europe B.V., Halle 25, Stand F11

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43984840 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

Robotics Division

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

17.01.18 - Yaskawa nimmt nach neunmonatiger Bauzeit einen neuen Erweiterungsbau in Allershausen in Betrieb. Künftig werden dort Roboter-Schweißanlagen gebaut und kundenspezifische Industrieroboter für europäische Kunden kommissioniert. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen