Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Palettenmanagement

Eines schönen Tages war sie da – die RFID-Holzpalette

| Autor / Redakteur: Robert Weber / Robert Weber

Eine Holzpalette mit RFID? Falkenhahn hat viel Entwicklungsarbeit in das Produkt gesteckt und präsentierte die Palette auf der Fachpack.
Bildergalerie: 2 Bilder
Eine Holzpalette mit RFID? Falkenhahn hat viel Entwicklungsarbeit in das Produkt gesteckt und präsentierte die Palette auf der Fachpack. (Bild: Falkenhahn)

Während Verbandsmanager und Journalisten über die Intelligenz in der Holzpalette philosophieren, können Fachbesucher am Messestand von Falkenhahn die Tags schon scannen. Mit zwei Partnern haben die Palettenexperten die RFID-Technik ins Holz gebracht – trotz Feuchtigkeit und Nägeln. Die Logistikwirtschaft wird es freuen.

„Eines schönen Tages werden wir Intelligenz in Holzkisten oder Paletten bekommen.“ Im gleichen Augenblick, als Joachim Hasdenteufel, Vorsitzender des Bundesverbands Holzpackmittel, Paletten und Exportverpackungen (HPE), gegenüber dieser Redaktion in einem Pressegespräch seine Einschätzungen abgab, scannten drei Etagen tiefer in den Nürnberger Messehallen Mitarbeiter der Falkenhahn AG munter mit ihren Handhelds RFID-Tags in einer Holzpalette. Von wegen eines Tages, werden die sich gedacht haben – wir haben die Intelligenz schon jetzt.

Thüringer Entwicklung mit Hilfe aus dem Ruhrgebiet

Die Erfindung aus Thüringen zählte aus logistischer Perspektive zu den Höhepunkten der Fachpack 2012 in Nürnberg. Das Produkt ist allerdings nicht ausschließlich eine Lösung aus Thüringen. Auch Experten aus Nordrhein-Westfalen vom Institut für Distributions- und Handelslogistik aus Dortmund sowie Sensorexperten von Sentronik, Kamen, ergänzten das Entwicklerteam. Doch was kann die neue Palette?

Der Einsatz der RFID-Palette ermöglicht die automatisierte Erfassung von Palette und Ware und somit eine automatische Warenbestandsverwaltung per Knopfdruck – ohne Sichtkontakt zwischen Datenträger und Lesegerät – und zwar mit einer Reichweite von bis zu 5 m. Da die manuelle Erfassung entfällt und so die Inventur stark vereinfacht wird, ergeben sich deutliche Effizienzsteigerungen und somit auch Kosteneinsparungen, versichert Falkenhahn.

Einzige Voraussetzung für eine einwandfreie Abwicklung ist, dass die Palette mit der Ware „verheiratet“ ist, dass also die Ware eindeutig der Palette zugeordnet wurde. Ein weiterer Vorteil für den Anwender ist die papierlose Wareneingangskontrolle – Lieferscheine gehören damit der Vergangenheit an. Vorteil für den Gefahrgutbereich ist, dass nicht jeder Lieferung sämtliche Begleitdokumente beigefügt werden müssen, da diese zentral hinterlegt und jederzeit abrufbar sind.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36409800 / Verpackungstechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen