Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Messtechnik

3D-Druck in Echtzeit überwachen

| Redakteur: Udo Schnell

Ziel des Projektes Addi-Line ist ein prozessintegriertes Prüfsystem, das die Qualität der 3D-gedruckten Komponente beim Entstehen in Echtzeit überwacht.
Ziel des Projektes Addi-Line ist ein prozessintegriertes Prüfsystem, das die Qualität der 3D-gedruckten Komponente beim Entstehen in Echtzeit überwacht. (Bild: Fraunhofer-IKTS)

Firma zum Thema

Zusammen mit vier Industriepartnern arbeitet das Fraunhofer-Institut IKTS an einem Inline-Messverfahren für die additive Fertigung. Die Projektpartner wollen ein berührungsloses Prüfsystem entwickeln, das sich unter Produktionsbedingungen einsetzen lässt.

Additive Fertigungsverfahren sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Wie das Fraunhofer-IKTS ausführt, kann es aber teuer werden, wenn es beim Drucken zu Fehlern kommt. Diese Verluste lassen sich, so das IKTS, reduzieren, wenn Unregelmäßigkeiten bereits während des Druckvorgangs erkannt und der Bauteilaufbau zeitnah gestoppt wird.

Im gerade gestarteten Projekt Addi-Line qualifizieren dafür fünf Projektpartner neben einer Kontrolle der Materialabgabe beim Drucken die Laser-Speckle-Photometrie für die Überwachung des „Thermoplastischen 3D-Drucks“.

Der thermoplastische 3D-Druck (T3DP) ist ein neues additives Verfahren, das am Fraunhofer-IKTS entwickelt worden ist. Mit diesem Verfahren lassen sich auch Keramiken und Hartmetalle für den 3D-Druck nutzen.

Für eine hohe Prozessstabilität und Qualität der Bauteile wird, wie das IKTS ausführt, eine Inline-Prozesskontrolle benötigt. Bisherige Lösungen produzierten zu hohe Datenmengen, deren Auswertung viel Zeit in Anspruch nehme oder seien für das begrenzte Platzangebot im Drucker zu groß. Zudem könnten sie keine definierten Materialparameter (zum Beispiel Porosität oder Defekte) prüfen, auf die der Fertigungsprozess abgestimmt werden müssten.

Hopro-3D – schnelles und präzises 3D-Drucken

Forschung

Hopro-3D – schnelles und präzises 3D-Drucken

07.02.19 - Entweder schnell oder präzise – beides geht nicht bei der Additiven Fertigung feiner Polymerstrukturen mit dem Laser. Oder doch? Die Kombination von Stereolithografie und Multiphotonen-Polymerisation soll es möglich machen. lesen

Integrierbares Prüfsystem für hochwertige 3D-Druck-Bauteile

Ziel des Projekts Addi-Line ist die Entwicklung eines Mess-Systems mit zwei Komponenten, führt das IKTS aus. Die erste Komponente überwache mittels Lichtschranke, ob das zu verdruckende Material den Drucker tatsächlich verlässt. Dies sei Voraussetzung für eine korrekte Anbindung der Materialtropfen untereinander, so dass keine Lufteinschlüsse entstünden. Die zweite Komponente, die integrierte Laser-Speckle-Photometrie (LSP), prüfe berührungslos die vorher festgelegten Parameter der entstehenden Struktur in Echtzeit.

Die zu entwickelnde berührungslose Prüftechnik soll als kostengünstiges System mit flexiblem und robustem optischen Aufbau realisiert werden. Um dessen Einsatz unter Produktionsbedingungen zu testen, werde das modulare System mit beiden Komponenten in eine T3DP-Anlage integriert. „Der Anlagendemonstrator bildet so die Grundlage für eine völlig neuartige additive Fertigungstechnologie, die die Herstellung für ein breites Materialspektrum von hochwertigen Single- und Multimaterial-Bauteilen ermöglicht,“ fasst Dr. Beatrice Bendjus, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer IKTS, zusammen.

Gebündelte Kompetenz für ein breites Einsatzspektrum

Das Vorhaben erfordert das Einbringen vielfältiger Kompetenzen: Außer den Industriepartnern Hoyer Montagetechnik GmbH, Vermes Microdispensing GmbH, Thomas Werner Industrielle Elektronik e. Kfm und Viimagic GmbH wirkt das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS im Projekt mit.

DIN gründet neue Gremien

Normung

DIN gründet neue Gremien

29.01.19 - Der Bereich „Additive Fertigung” des Deutschen Instituts für Normung (DIN) stellt sich neu auf. Die zwei neuen Gremien beschäftigen sich mit Digitalisierung und der Druckgeräterichtlinie. lesen

Die Partner zeigen sich optimistisch, dass mit dem Prüfsystem zukünftig verschiedene Materialgruppen auf weitere physikalische, mechanische sowie thermische Eigenschaften untersucht werden können, heißt es weiter. Damit sollen wichtige Impulse für den Einsatz des Verfahrens in der Keramikindustrie, für Bohr- und Fräswerkzeuge, aber auch in der Medizin sowie dem Maschinen- und Anlagenbau gegeben werden.

Das Projekt „Laser-gestützte Inline-Überwachung der additiven Fertigung von Keramiken und Hartmetallen“ läuft bis zum Frühjahr 2021 und wird innerhalb der Fördermaßnahme „Photonik für die flexible, vernetzte Produktion – Optische Sensorik“ im Rahmen des Programms „Photonik Forschung Deutschland“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. MM

* Weitere Informationen: Dipl.-Chem. Katrin Schwarz, Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS, 01277 Dresden, Tel. (03 51) 25 53-77 20

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45739243 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Die dreistesten Produktfälschungen 2019

Plagiarius

Die dreistesten Produktfälschungen 2019

08.02.19 - Auch 2019 wurden auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ wieder die frechsten Produktnachahmungen mit dem Plagiarius-Award ausgezeichnet. Der Negativ-Preis ging in diesem Jahr besonders häufig an Plagiate aus China. lesen

Sieger des Intec-Preises ausgezeichnet

Intec-Preis 2019

Sieger des Intec-Preises ausgezeichnet

06.02.19 - Die Gewinner des Intec-Preises 2019 wurden am 5. Februar während der Messegala der Intec und Z 2019 in der Kongresshalle am Zoo Leipzig verkündet. lesen

Lösungen für die flexible Produktion

Stäubli

Lösungen für die flexible Produktion

12.02.19 - 3 Tage, 18 Vorträge, 23 Aussteller und über 500 Besucher. Das sind die Zahlen des Robomize-Event 2019 von Stäubli, welches unter dem Slogan „Robomize your production“ im Velodrome in Grenchen stattfand. lesen