Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kullen

Flexible Werkzeuge für perfektes Oberflächenfinish

23.11.2009 | Redakteur: Annedore Munde

Die Tellerbürsten stehen für das Entgraten unterschiedlicher Geometrien und Oberflächen in vielfältigen Ausführungen zur Verfügung. Je nach Werkstoff und Gratgeometrie wird das Besatzmaterial variiert. Von soft bis ultrahart oder abrasiv in unterschiedlichen Härtegraden – der Besatz wird immer für die Anwendung definiert, so Bürstenhersteller Kullen.

Eingesetzt werden für die Entgrataufgaben dabei in der Regel Drähte oder sogenannte Anderlon-Schleifborsten. Diese stehen mit Körnungen von 46 bis 1000 zur Verfügung. Auch bei der Besatzdichte werden unterschiedliche Varianten angeboten: Zwischen ‚licht’ und ‚maximal dicht’ gibt es ein breites Variationsspektrum, welches durch Sonderanordnungen wie Felderbesatz, Borstenschrägstellung oder eingegossenen Besatz noch breiter wird.

Bürstenkörper aus Kunststoff zu den Entgratbürsten

Kullen empfiehlt weiterhin Kunststoffkörper aus dem hauseigenen Standardsortiment. Die Vorteile liegen laut Unternehmen auf der Hand: niedrigere Stückkosten und kürzere Lieferzeiten, insbesondere bei kleineren Losgrößen.

Angefertigt werden auch Holzkörper oder Bürstenkörper aus Aluminium und anderen Materialien. Beginnend bei 6 mm Durchmesser haben Kunden die freie Wahl bei der Größe der Tellerbürste.

Telleraufnahmen für die Bürsten je nach Entgratmaschine

Die Telleraufnahmen richten sich nach den Anforderungen der Entgratmaschinen. Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen HK-Entgrattechnik werden außerdem Entgratmaschinen angeboten. Für Standard-Aufgaben, wie beispielsweise Schnittkanten-Entgraten an Rohr- oder Profilenden, stehen die Entgratmaschinen EM1-H und EM2-H zur Verfügung. Beide Maschinen arbeiten mit den Kullen-Tellerbürsten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 326478 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen