Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Nullpunktspannsystem

Durchgängiges Werkstückspannen

22.11.2006 | Redakteur: Bernhard Kuttkat

„Wir können im Augenblick nicht produzieren, weil wir gerade einrichten“ – ein Satz, der in vielen Unternehmen bezeichnend ist für den gesamten Produktionsablauf, meint Spannmittelspezialist

„Wir können im Augenblick nicht produzieren, weil wir gerade einrichten“ – ein Satz, der in vielen Unternehmen bezeichnend ist für den gesamten Produktionsablauf, meint Spannmittelspezialist Partool. Durchgängigkeit und Flexibilität beim Spannen der Werkstücke seien Garant für Rüstzeitreduzierung und Maximierung der Produktivität. Das Power-Grip-Nullpunktspannsystem, das Partool auf der Euromold in Frankfurt zeigt (29. November bis 2. Dezember 2006), ermöglicht durch seinen modularen Aufbau eine durchgängige Palettierung der kompletten Fertigung.

Verwendet wird ein und dieselbe Schnittstelle, egal, welche Maschine palettiert wird oder welche Werkstücke aufgespannt werden. Dies ermöglicht höchste Flexibilität im Produktionsablauf, so der Hersteller. Bestückt wird die Maschine, die gerade frei ist und nicht die, die das passende Spannsystem hat. Aufgespannt wird das Werkstück, dass die höchste Priorität hat, nicht das, das aufgrund seiner Abmessungen am besten zum vorhandenen Spannsystem passt.

Vorteile des Nullpunktspannsystems Power-Grip, die das Produzieren schnell und sicher machen, sind laut Hersteller unter anderem die große Vorzentrierung und das Spannen ohne Spannzapfen; die Spannung der Palette erfolgt durch den Spannring. Auch seien Beschädigungen von Referenzflächen bei der Zuführung ausgeschlossen. Weil Power-Grip mit axial federnden Zentrierlippen ausgleichend arbeitet, treten keine Verspannungen und Ungenauigkeiten bei Temperaturschwankungen auf.

Selbst unter schwierigsten Arbeitsbedingungen, so der Hersteller, beträgt die Wiederholgenauigkeit ±0,002 mm. Die Z-Auflagen werden vor dem Spannen automatisch mittels Luft gereinigt. Ein leichter Überdruck lässt keinerlei Verschmutzung im System zu. Das System ist nahezu wartungsfrei und leicht überprüfbar. Der Kugelmechanismus ist von außen jederzeit leicht zugänglich und kann ohne Nullpunktverlust gereinigt werden.

Der durchgängige Einsatz des Nullpunktspannsystems reduziert Rüstkosten um bis zu 80%, wird versprochen. Durch die konsequente Erhöhung der Maschinenlaufzeit reduzieren sich sowohl die variablen sowie die Fixkosten und steigern den Gewinn um ein Vielfaches, betont der Hersteller.

Partool GmbH & Co. KG, Tel. (09 11) 65 65 89-0

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 191596 / Werkzeuge)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

Robotics Division

Yaskawa investiert 7,8 Mio. Euro in seine Robotics Division

17.01.18 - Yaskawa nimmt nach neunmonatiger Bauzeit einen neuen Erweiterungsbau in Allershausen in Betrieb. Künftig werden dort Roboter-Schweißanlagen gebaut und kundenspezifische Industrieroboter für europäische Kunden kommissioniert. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen