Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

MKS Instruments

Wichtige Laserparameter in Echtzeit überwachen

| Redakteur: Peter Königsreuther

MKS Instruments präsentiert den Ophir Focal Spot Analyzer. Dieses Messgerät dient zur Überwachung des Laserstrahls und vermisst dabei den Fokus und die Leistung von Highpower-Lasern in Echtzeit, so MKS. Er bewähre sich besonders bei Anwendungen wie der Fertigung von medizinischen Produkten und dem Mikroschweißen.
MKS Instruments präsentiert den Ophir Focal Spot Analyzer. Dieses Messgerät dient zur Überwachung des Laserstrahls und vermisst dabei den Fokus und die Leistung von Highpower-Lasern in Echtzeit, so MKS. Er bewähre sich besonders bei Anwendungen wie der Fertigung von medizinischen Produkten und dem Mikroschweißen. (Bild: MKS)

MKS Instruments präsentiert mit dem Ophir Focal Spot Analyzer ein Messgerät zur Überwachung des Laserstrahls, das den Fokus vermisst und die Leistung von Highpower-Lasern in Echtzeit überwacht.

Der Focal Spot Analyzer messe den Durchmesser des Laserstrahls im Fokus bis hinunter auf 35 µm und die Laserleistung unter 1 bis 400 W bei Wellenlängen zwischen 266 und 1100 nm. Das System wurde laut MKS für Laseranwendungen entwickelt, die nur eine geringe Arbeitsentfernung zulassen. Es misst die Leistungsverteilung im Fokus sowie Verschiebungen der Fokuslage.

Außerdem gibt es Auskunft über die Lage und Ausprägung der Laserkaustik, so MKS. Die Präzision der Messungen zeige sich auch darin, dass die Entfernung des Kameraarrays NIST-rückführbar sei. Bei Anwendungen wie etwa der Fertigung von medizinischen Produkten oder beim Mikroschweißen, die einen Brennfleck mit klar abgegrenztem, schmalen, und reproduzierbarem Prozessfenster für das Intensitätsprofil benötigen, sind das wichtige Funktionen, wie es weiter heißt.

Unterstützt die Laserstrahleffizienz

„Den Laserstrahl auf einen sehr kleinen Fleck zu fokussieren, intensiviert den Strahl und macht diesen optisch effizienter“, erklärt Gary Wagner, General Manager von Ophir Photonics in den USA. Speziell wenn es um die Fertigung medizinischer Produkte gehe, bei denen der Laserstrahl auf eine Fokusgröße von nur wenigen tausendstel Zentimeter im Durchmesser fokussiert werde, gelte es das zu berücksichtigen. Mithilfe des Focal Spot Analyzers wisse der Anwender stets genau, wo der Brennfleck gemessen wird und wie die 2D-Verteilung auf der Messebene aussehe – unabhängig davon, ob es sich um den Fokus handle oder nicht.

Kamerasystem mit Strahlenschutzengel

Der Focal Spot Analyzer arbeitet laut MKS mit einer hochauflösenden Kamera – entweder mit der SP928 CCD Strahlprofilkamera oder der großformatigen Schwester namens LT665, einem LBS-300 Strahlabschwächer mit zwei Strahlteilern für die Polarisationsneutrale Abschwächung, der „Beamgage“ Strahlprofil Software sowie mit einem Kalibrierzertifikat. Der LBS-300 Strahlabschwächer ermögliche es den Anwendern, die Ausgangsleistung des Laserstrahls abzuschwächen, der die Kamera erreicht. Es würden jeweils über 99 % des Strahls pro Abschwächer transmittiert, während 0,01 % zur Kamera weitergeleitet würden. Der Strahlteiler selbst beeinflusse die Polarisation nicht, sondern behalte die Polarisationskomponenten des ursprünglichen Strahls bei.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45253014 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

Manz AG

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

14.09.18 - Lithium-Ionen-Batterien treiben E-Mobile und Akku-Werkzeuge an. Die sichere Verbindung hochleitfähiger Metalle ist dabei der Schlüssel für schnelle Ladezeiten und mehr Leistung. Automatisiertes Laserschweißen optimiert nun die Batteriefertigung. lesen

MM Award zur AMB 2018 verliehen

Preisverleihung

MM Award zur AMB 2018 verliehen

21.09.18 - Mit dem MM Award zur AMB hat der MM Maschinenmarkt am ersten Messetag in Stuttgart besondere Innovationen aus dem Bereich der Metallbearbeitung ausgezeichnet. lesen

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

Brosius / Bystronic

Laserschneiden mit der neusten Technik: energieeffizient und produktiv

13.09.18 - „Vernünftig mit vernünftigen Menschen zusammen arbeiten“ – das möchte Thomas Brosius. Und das scheint zu funktionieren. Bei dem Auftragsfertiger aus der Nähe von Trier jagt seit dem Gründungsjahr 2005 eine Produktionsauslastung die nächste. Beim Laserschneiden wird man diesem Umstand seit Anfang des Jahres mit einem Faserlaser Bystar Fiber mit 8 kW von Bystronic Herr. lesen