Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kiefel

Thermorunner KTR 6: eine neue High-Speed-Becherformanlage

04.10.2007 | Redakteur: Jürgen Schreier

Auf der K 2007 demonstriert Kiefel mit der Speedformer-Baugröße KMD 78, mit 760 mm x 540 mm Formfläche, die Verarbeitung von PET-Folie auf einem Schalenwerkzeug
Auf der K 2007 demonstriert Kiefel mit der Speedformer-Baugröße KMD 78, mit 760 mm x 540 mm Formfläche, die Verarbeitung von PET-Folie auf einem Schalenwerkzeug

Innovative Technik für die wirtschaftliche Fertigung von Bechern und Deckeln aus Kunststoff. Das zeigt Kiefel mit dem neuen Druckluftformautomaten Thermorunner KTR 6 auf der K 2007(Halle 3, Stand F 92).

Die KTR 6 ist als Spitzenmodell der Thermorunner-Serie positioniert. Durch den breiteren Formbereich von 750 mm x 450 mm ist die Anordnung einer größeren Anzahl von Kavitäten möglich. In Abstimmung mit den erhöhten Geschwindigkeiten aller Bewegungsabläufe steigert die KTR 6 damit wesentlich den Ausstoß und optimiert die Wirtschaftlichkeit der Investition.

Vorgeführt wird die Verarbeitung von PP mit einem 50-fach Becherwerkzeug. Zusammen mit der bei Kiefel ebenfalls neu entwickelten Stapeleinrichtung KIST 75/54 stellt die KTR 6 eine faszinierende und zuverlässige Fertigungslösung für Becher und Deckel in Großserie dar.

Geschwindigkeit und Präzision in der Fertigung von Verpackungsteilen

Die Druckluftformautomaten KMD Speedformer sind am Markt bestens bekannt für Folienverarbeitung mit hohen Taktzahlen und besonders exakten Bewegungsabläufen. Durchdachter Maschinenbau, perfekt abgestimmte Antriebstechnik und die Steuerung, Simotion von Siemens, machen es möglich. Auf der K 2007 demonstriert die Baugröße KMD 78, mit 760 mm x 540 mm Formfläche, die Verarbeitung von PET-Folie auf einem Schalenwerkzeug.

Kiefel zählt zu den Weltmarktführern in der Konzeption und Fertigung von Maschinen für die Verarbeitung von Folien. Kernkompetenz sind die Form- und Fügetechnologien. Neben der Verpackungsindustrie, liefert Kiefel in die Automobil- Kühlschrank- und Medizintechnikindustrie.

Stammsitz der, zur Brückner-Gruppe gehörenden, Kiefel GmbH ist Freilassing. Das Unternehmen betreibt Niederlassungen in den USA, Frankreich, Österreich, den Niederlanden, Russland und der Tschechischen Republik.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 228373 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen