Suchen

Präzisionswerkzeuge

Tungaloy baut die Fertigung von Werkzeugsystemen erneut aus

Um noch schneller die Wünsche seiner Kunden erfüllen zu können, hat der japanische Werkzeughersteller Tungaloy, ein Unternehmen der IMC-Gruppe, die Produktionskapazitäten am Stammsitz in Iwaki um zusätzliche 6000 m2 erweitert. Somit können nun Dreh-, Stech-, Bohr-, Fräs- und Gewindewerkzeuge in kurzer Zeit an die Schlüsselindustrien rund um den Globus geliefert werden.

Firmen zum Thema

Bauboom bei Tungaloy: Der Werkzeughersteller musste seine Fertigungskapazitäten schon wieder erweitern.
Bauboom bei Tungaloy: Der Werkzeughersteller musste seine Fertigungskapazitäten schon wieder erweitern.
(Bild: Tungaloy)

Erst im November 2011 hatte Tungaloy seine neue, 15.000 m² große Fertigung in Iwaki in Betrieb genommen. Doch angesichts der stark wachsenden Nachfrage nach Hartmetall-Wendeschneidplatten, Fräswerkzeugen und Wendeplattenbohrern wurde die erneute Erweiterung der Produktionsfläche notwendig. Dazu erklärt Jochen Daumen, Leiter Vertrieb und Marketing der Tungaloy Germany GmbH, Monheim: „Seit Tungaloy Teil der IMC-Gruppe ist, wurde massiv in die Produktion investiert. Entsprechend gut ausgestattet ist auch die neue Produktionshalle in Iwaki: modernste, vollautomatisierte Maschinengenerationen sowie bestens ausgebildetes Personal helfen uns, die Kapazitäten enorm auszuweiten sowie unsere Produkte in noch kürzerer Zeit zu Kunden in der ganzen Welt zu liefern.“

Überhaupt ist schnelle Verfügbarkeit unabdingbar für den Erfolg der Tungaloy-Produkte in der industriellen Fertigung. Dass auch die Werkzeugqualität stimmt, dafür sorgt ein neu implementiertes Qualitätsmanagementsystem.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43242649)