Suchen

Zerspanungs-Werkzeuge Tungaloy strukturiert um und kündigt Produktneuheiten an

| Redakteur: Stéphane Itasse

Der japanische Werkzeughersteller Tungaloy stellt sich in Europa neu auf. Dazu hat die bisherige Tungaloy Europe GmbH die Betreuung des europäischen Marktes an regionale Niederlassungen abgegeben. Von Langenfeld aus bedient die neue Tungaloy Germany GmbH ausschließlich den deutschsprachigen Raum mit einem engeren Außendienstnetz als bisher. Unterstützt werde die Offensive ab Herbst durch neue Produkte.

Firmen zum Thema

Jochen Daumen, Manager Sales & Marketing bei Tungaloy Deutschland, will mit einer größeren Vertriebsmannschaft und neuen Produkten den Marktanteil des Werkzeugherstellers erhöhen. Bild: Tungaloy
Jochen Daumen, Manager Sales & Marketing bei Tungaloy Deutschland, will mit einer größeren Vertriebsmannschaft und neuen Produkten den Marktanteil des Werkzeugherstellers erhöhen. Bild: Tungaloy
( Archiv: Vogel Business Media )

Seit der japanische Werkzeughersteller Tungaloy zur IMC-Gruppe zählt, hat sich hinter den Kulissen des Unternehmens einiges verändert, das nach und nach auch außen wirkt, wie das Unternehmen mitteilt. Jüngstes Beispiel sei die Umwandlung der bisherigen „Tungaloy Europe GmbH“ zur „Tungaloy Germany GmbH“. Damit vollziehe das Unternehmen den Wechsel von zentraler zu dezentraler Marktbearbeitung, denn gleichzeitig würden neue, eigenständige Tungaloy-Niederlassungen entstehen. Unter anderem in Schweden, von wo aus der skandinavische Raum betreut werde, Italien, Frankreich, Spanien, Tschechien und Russland. Weitere sollen folgen.

Werkzeughersteller Tungaloy kooperiert enger in der IMC-Gruppe

Jochen Daumen (41), bisheriger Leiter Marketing & Sales Tungaloy Europe / Deutschland, erläutert: „Der gesamte Prozess wird von Japan aus gesteuert, wo es ebenfalls massive Umstrukturierungen gab und gibt – mit zum Teil neuen Verantwortlichkeiten, auch für den Aufbau der Marktpräsenz. Die Zusammenarbeit aller Mitglieder der IMC-Gruppe wird dadurch noch besser koordiniert und verbessert. Das ergibt zusätzliche Synergieeffekte, die etwa in gleichen Strukturen für den weltweiten Vertrieb münden.“

Im „Dual-Management“ leitet Jochen Daumen, als Zuständiger für Vertrieb, Marketing und Technik, nun gemeinsam mit Gabriele Schumacher, die für Finanzen und Administration verantwortlich zeichnet, die Geschicke der Tungaloy Germany GmbH.

Spezialist für Zerspanungs-Werkzeuge stärkt Vertrieb

Vom Firmensitz Langenfeld aus werden der deutsche, österreichische und schweizerische Markt betreut – mit zunehmender Intensität, wie Jochen Daumen verspricht: So seien Fachkräfte aus der bisherigen „Europa-Mannschaft“ für den deutschen Markt hinzugezogen worden, insbesondere zur Unterstützung des Vertriebsinnendienstes. Auf diese Weise will man noch näher bei den Kunden sein und sich auf deren Belange konzentrieren.

Für die neu gegliederten, kleineren Vertriebsgebiete werden zusätzlich noch weitere Außendienstmitarbeiter gesucht, heißt es, und außerdem verstärke Tungaloy den Bereich des Produktmanagements mittels Spezialisten für das Drehen, Fräsen und Bohren. Sie sollen unter anderem dazu beitragen, Tungaloy mit applikationsspezifischen Zerspanungs-Werkzeugen auch bei großen Kunden stärker zu etablieren.

Ein Bestandteil dieser Strategie sei eine Reihe Produkte rund ums Drehen, Fräsen und Bohren, die Tungaloy ab Herbst einführen will. Dazu zählen 16-schneidige Wendeplatten, ein neues Stechprogramm und wendeplattenbestückte Bohrer bis Durchmesser 80 mm, heißt es. Daumen erläutert: „Wir wollen mehr Marktanteile hinzugewinnen. Deshalb stellen wir uns besser auf – das Potenzial ist groß.“

(ID:315646)