Bildverarbeitung

Umsatzrekord beflügelt Erwartungen der Branche und der Fachmesse Vision

Seite: 2/4

Anbieter zum Thema

Exporte sind Treiber der Erholung

Wie Munkelt ausführt, waren vor allem die Exporte Treiber der kräftigen Erholung: Die Lieferungen ins Ausland stiegen um 40% im Vergleich zu dem Krisenjahr 2009 an, wohingegen das Inlandsgeschäft um 23% wuchs. Damit setzt sich der Internationalisierungstrend der deutschen Bildverarbeitungsindustrie fort: Die Exportquote stieg von zuvor 52 auf 56% an. Das Exportvolumen übertraf die bisherigen Rekordwerte von 2008; der Inlandsumsatz blieb 2010 allerdings noch unter dem Vorkrisenniveau.

Der Umsatz in Asien erhöhte sich im Vergleich zum Jahr 2009 um 66% und übertraf damit alle Erwartungen. „Der absolute Shooting Star 2010 war China. Der Umsatz mit diesem Land verdreifachte sich gegenüber 2009“, führte Munkelt weiter aus. Doch auch Nordamerika hat sich 2010 mit einem sehr deutlichen Umsatzplus von 45% gegenüber 2009 als Absatzmarkt zurückgemeldet (Nord- und Südamerika insgesamt: plus 41%).

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Mit einem Anteil von 12% am Gesamtumsatz bleibt Nordamerika der wichtigste Handelspartner für die industrielle Bildverarbeitung aus Deutschland. Die Exporte in die europäischen Länder sind 2010 im Vergleich zu 2009 um 27% gestiegen und haben damit das Niveau von 2008 wieder erreicht.

Kamerabereich etwa ein Drittel des gesamten BV-Umsatzes

Die Entwicklung im Kamerabereich trug maßgeblich zur schnellen Erholung des Branchenumsatzes bei, führte Munkelt aus. Mit Kameras wird bereits knapp ein Drittel des gesamten Bildverarbeitungsumsatzes erzielt. Die zunehmende Standardisierung von Schnittstellen, zum Beispiel mittels Gen-I-Cam, Gig-E-Vision, USB oder Coax-Press, erleichtert den Einsatz von Bildverarbeitungskameras auf allen Einsatzfeldern. Auch technische Innovationen beflügeln über höhere Leistungsfähigkeit das Kamerageschäft.

So entwickelt sich die CMOS-Technik schnell weiter und wird zunehmend eingesetzt. Weil sich die Bildverarbeitung als Zukunftsbranche ständig neue Anwendungsfelder auch außerhalb der Industrieproduktion erschließt, steigt die Nachfrage nach Kameras weiter an. Insgesamt können die deutschen Hersteller von Bildverarbeitungskameras auf ein sehr dynamisches Jahr 2010 zurückblicken: Ihre Umsätze stiegen um fast 62%.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:28133080)