R. Stock auf der Metav 2018 Ungleich teilen kann beim Fräsen eine gute Alternative sein

Redakteur: Peter Königsreuther

Die neuen Fräser der Super F-UT-Serie von Stock gibt es in den vier Typen. Sie sollen mehr Performance ans Werkstück bringen. Halle 14 am Stand C51

Firmen zum Thema

Mit der Familie Super F-UT (Fräser ungleicher Teilung) will Stock dem Zerspaner nicht nur rund 60 % mehr Vorschub bieten als er mit Werzeugen gleicher Drallsteigung möglich wäre.
Mit der Familie Super F-UT (Fräser ungleicher Teilung) will Stock dem Zerspaner nicht nur rund 60 % mehr Vorschub bieten als er mit Werzeugen gleicher Drallsteigung möglich wäre.
(Bild: R. Stock)

Plane Flächen mit guter Oberfläche oder anspruchsvolle Kavitäten mit großem Zeitspanvolumen herstellen? Das Fräsen zählt zu den vielseitigsten Bearbeitungen in der Metallzerspanung, sagt Stock. Deshalb habe man Fräser entwickelt, die den unterschiedlichen Anforderungen gut gerecht würden und sowohl Spezialisten als auch Allrounder vereinten.

Allen Fräsern dieses Programms gemein sei eine ungleiche Teilung der Schneiden (deshalb auch UT), die mehr Leistung und mehr Prozesssicherheit bringe. Je nach Fräsertyp variiert diese, um eine ausgezeichnete Bearbeitung des Anwendungsfalls zu gewährleisten, so Stock.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Die Vorteile erstrecken sich laut Stock von einer höheren Laufruhe über ein breiteres Anwendungsfeld bis hin zu mehr Leistung beim Zerspanen und bezüglich des machbaren Vorschubs. Sie seien auch für die HPC-Zerspanung geeignet. Die Hightechwerkzeuge und Spezialisten der Produktlinie sind darüber hinaus mit zusätzlichen Eigenschaften versehen, um moderne Frässtrategien bestmöglich umsetzen zu können.

Hier einige Vorteile, die beim Einsatz der Super F-UT-Fräser punkten sollen:

  • bis zu 60 % mehr Vorschub als vergleichbare Fräser mit gleicher Drallsteigung;
  • höhere Zerspanleistung;
  • vibrationsfreier Lauf;
  • bessere Oberflächengüte;
  • längere Standzeiten;
  • größere Schnitttiefen möglich;
  • geringere Auslenkung;
  • vergrößerter Einsatzbereich, sowohl für das Schlicht- und Schruppfräsen als auch für das Nutenfräsen;
  • geeignet zur HPC-Bearbeitung.

Welcher Super F-UT-Fräser für welche Anwendung?

Die Universellen ermöglichen das Schruppen, Nuten, Schlichten an Stahl, die Rostfreien sind für korrosionsfeste Stähle ausgelegt, die Leichten punkten an den Materialien Aluminium, Kunststoffen und NE-Metallen und die Speziellen arbeiten sich auch durch Titan und Stähle bis 60 HRC, heißt es. Der schlankere Hals der Super F-UT Vollhartmetall-Schaftfräser erhöht die Schnitttiefe und verbessert die Spanabfuhr. Ein speziell entwickeltes Schruppprofil macht den Einsatz sowohl für das Schrupp- als auch für das Schlichtfräsen möglich. Die Schaftfräser benötigen dadurch eine wesentlich geringere Maschinenleistung als herkömmliche Fräswerkzeuge, wie Stock sagt.

Die favorisierte HPC-Frässtrategie gehöre zu den modernsten und effektivsten Einsatzmethoden für heutige VHM-Fräswerkzeuge. Im Einsatz sorgen enorm hohe Zeitspanvolumen für eine deutliche Steigerung der Produktivität. Auch bei schwächeren Maschinen oder instabilen Bearbeitungsbedingungen ließen sich sehr hohe Schnittparameter erreichen. Bei schwer zu zerspanenden Werkstoffen oder ungünstigen Durchmesser-Längen-Verhältnissen der Werkzeuge lässt sich eine massive Steigerung der Prozesssicherheit erzielen, wie Stock betont.

Die Super F-UT fürs Rostfreie

Im Bereich der Zerspanung rostfreier Stähle zeichnen sich die Typen VA und VA-X der Super F-UT-Linie durch ein optimal angepasstes Nutprofil und eine spezielle Schneidengeometrie aus, die eine reduzierte Zerspantemperatur und eine verbesserte Spanabfuhr zur Folge haben. Die Typen Super F-UT VA-X-IK und VA-IK sind mit innenliegenden Kühlkanälen versehen. Gerade in der Zerspanung von rostfreien Stählen wird durch diese direkte Positionierung der Kühlung ein optimaler Kühlmittelfluss direkt an die Schneide sichergestellt.

Für leichte Werkstoffe

Die Super-F-UT-Typen für Aluminium, NE-Metalle und Kunststoffe verfügen über nanopolierte Schneiden mit extrem glatter Oberfläche. In Verbindung mit den Mikrostützfasen sorgt dies für höhere Vorschübe und verbesserter Standzeit. Durch den symmetrischen Stirnanschliff beim Typ Al-3 werden die Belastungen und Späne gleichmäßig auf alle Schneiden verteilt. Somit ist dieses Werkzeug hervorragend zum Bohren, Stechen und Rampen mit konstantem Vorschub geeignet. Ein schlanker Hals für große Schnitttiefen und ein speziell entwickeltes Schruppprofil für den Typ Al-F ergänzen diese „leichte“ Linie, wie Stock anmerkt.

Darfs auch was Spezielles sein?

Die Speziellen sind laut Stock besonders vielseitig und beinhalten einige unterschiedliche Fräsertypen. Diese Linie eignet sich zur Bearbeitung verschiedenster Werkstoffe wie Stähle, rostfreier Materialien, Titan- und Sonderlegierungen oder gehärteten Stählen bis max. 62 HRC. Die Speziellen eignen sich je nach Anwendungsfall zum Schruppen, Semi-Schruppen, Nuten, Rampen, Bohren, Schlichten und Feinstschlichten.

Der Scharfe: Der Typ S besitzt exakte 90°-Schneidecken, um die oft geforderte scharfkantige Ausführung von Kanten zu gewährleisten. Er kommt zum Beispiel bei Bauteilen in der Elektronik oder der Luftfahrt zum Einsatz, wo exakte Ecken erzeugt werden müssen. Dieses

Werkzeug ist zum Vorschlichten und Feinstschlichten geeignet.

Der Spanbrecher: Der SuperF-UT Typ ZS verfügt über Spanteiler und realisiert damit kurze Späne bei der Bearbeitung zäher Werkstoffe. Ebenso ergibt sich beim Typ Z und ZS eine geringere Spindellast als bei herkömmlichen Fräsern.

Der Kernige: Unsere SuperF-UT Typen Z/ZS und H verfügen über einen Kernsprung, der für mehr Spanraum bei gleichzeitig höherer Stabilität sorgt. Diese Kernverstärkung erlaubt eine effektive Spanabfuhr beim Nutenfräsen bis 1×D Bearbeitungstiefe und eine erhöhte Stabilität beim Konturfräsen auf voller Schneidlänge unter HPC-/HSC-Bedingungen.

Der Allrounder: Der Allrounder Typ NX ist dank seiner speziellen Stirngeometrie für eine Vielzahl von Bearbeitungen geeignet. Dazu zählen das Rampen mit sehr steilen Tauchwinkeln, das Bohren bis zu einer Bearbeitungstiefe von 2×D sowie das Nuten, Schruppen und Schlichten. Dieser Fräsertyp ist auch als Untermaßfräser erhältlich.

(ID:45119679)