Suchen

Studie

Unternehmen wollen Anteil digitaler Services erhöhen

| Redakteur: Melanie Krauß

Wie wichtig sind Kunden- und Produktservices für den Unternehmenserfolg und wie können Unternehmen künftig durch digitalisierte Services die Betriebszeiten ihrer Produkte weiter erhöhen? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle Studie der 3DSE.

Firmen zum Thema

Laut 3DSE können digitalisierte Services in vernetzten Umgebungen beispielsweise durch vorausschauende Wartung helfen, ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden.
Laut 3DSE können digitalisierte Services in vernetzten Umgebungen beispielsweise durch vorausschauende Wartung helfen, ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden.
(Bild: gemeinfrei (Pixabay, geralt) / CC0)

Im Rahmen ihrer Kurzstudie befragte die 3DSE zehn Unternehmen aus den Branchen Nutzfahrzeuge, Motorenbau, Industrieautomatisierung, Transport und Automobilindustrie zum Einfluss der Digitalisierung auf ihre Kunden- und Produktservices. Konkret fragten sie nach:

  • der Bedeutung ihrer Kunden- und Produktservices für das Gesamtgeschäft;
  • dem aktuellen Stand der Produktbetriebszeiten;
  • der künftigen Strategie, um die Produktbetriebszeiten weiter zu erhöhen;
  • den wichtigsten Herausforderungen bei der Umstellung auf digitalisierte Services.

Alle befragten Unternehmen sehen laut 3DSE ihre Kunden- und Produktservices als entscheidenden Wettbewerbsfaktor an, mit dem sie sich von Mitbewerbern abheben können. Hohe Verfügbarkeit gehört bei ihnen zu den wichtigsten Entscheidungskriterien. Die Mehrzahl der befragten Unternehmen bietet bereits heute statt standardisierter Services individuelle Services für einzelne Kundengruppen.

Für die Hälfte ist eine typische Messgröße für die Betriebszeit das Verhältnis von geplanter Verfügbarkeit zu ungeplanter Ausfallzeit, das derzeit mindestens 90-95 % zu 10-5 % betragen sollte. Aktuell sehen die meisten Unternehmen noch die Optimierung ihrer Produkte und Services als wichtigste Faktoren, die Verfügbarkeit zu erhöhen. 80 % der Befragten geben jedoch an, immer stärker auf digitale Verfahren und insbesondere die Vernetzung ihrer Produkte zu setzen, um die Betriebszeiten zu steigern.

Den Anteil an Services, die auf digitalen Verfahren basieren, wollen die meisten Unternehmen bis 2025 signifikant erhöhen. Als wichtigste digitale Verfahren sehen sie:

  • Kurzfristig (< 3 Jahre): Datenanalysen sowie Vernetzungs- und Cloud-Lösungen
  • Mittelfristig (4-5 Jahre): vorausschauende Wartung
  • Langfristig (6-10 Jahre): maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz

Auch das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) wird laut der Kurzstudie künftig eine größere Rolle spielen, insbesondere im Hinblick auf das verbesserte Verständnis von Kundenbedürfnissen und die Datenerfassung in der Logistikkette.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45327431)