Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Formnext 2018

US-Zertifikat pusht Formnext-Potenziale

| Redakteur: Peter Königsreuther

Jetzt können alle Formnext-Beteiligten einen Zahn zulegen! Denn die Messe wurde jetzt vom U. S. Commercial Service zertifiziert! Das erleichtert den Zugang zum US-amerikanischen Markt, so die Mesago, der Veranstalter der Formnext. Außerdem kann man sich das nötige Know-how in Sachen industrieller 3D-Druck jetzt nicht nur auf der Formnext aneignen! Bereits am 7. Juni gelinge das im Rahmen der PCIM in Nürnberg – und damit nicht genug...
Jetzt können alle Formnext-Beteiligten einen Zahn zulegen! Denn die Messe wurde jetzt vom U. S. Commercial Service zertifiziert! Das erleichtert den Zugang zum US-amerikanischen Markt, so die Mesago, der Veranstalter der Formnext. Außerdem kann man sich das nötige Know-how in Sachen industrieller 3D-Druck jetzt nicht nur auf der Formnext aneignen! Bereits am 7. Juni gelinge das im Rahmen der PCIM in Nürnberg – und damit nicht genug... (Bild: Mesago / Thomas Klerx)

Die Formnext hat vom U.S. Department of Commerce (U.S. Handelsministerium) die offizielle Zertifizierung als anerkannte Branchenfachmesse erhalten. Das eröffnet zusätzliche Möglichkeiten für US-amerikanische und deutsche Aussteller, und bringe viele positive Effekte für alle Beteiligten mit sich.

Der U.S. Commercial Service gehört zum US-Handelsministerium und fördert amerikanische Exporte. Gleichzeitig unterstützt er auch deutsche Unternehmen, die an den USA als Standort, Interesse haben. Die USA sind, wie es heißt, eines der wichtigsten internationalen Ausstellerländer der Formnext. Im vergangenen Jahr rangierten die USA mit einem Anteil von 10,7 % nach China auf dem zweiten Platz in dieser Kategorie. Auf der Formnext 2017 waren sowohl große internationale US-Unternehmen aus dem Bereich der Additiven Fertigung als auch zahlreiche aufstrebende Start-ups als Aussteller vertreten, so der Messeveranstalter Mesago. Mit 3D Systems, Desktop Metal, Envisiontec, Exone, General Electric, HP, Stratasys und anderen präsentierte sich die US-Elite der Additiven Fertigung in Frankfurt. In diesem Jahr werden laut Mesagos aktuellen Anmeldedaten noch zahlreiche neue US-Aussteller hinzukommen, darunter das international bekannte Start-up Carbon 3D.

Vereinfachte Handelsverbindungen nach Übersee

„Die Formnext als weltweit führende Fachmesse für Additive Manufacturing und modernen industrielle Produktion ist für immer mehr US-Unternehmen die perfekte Veranstaltung, um sich einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren und um gleichzeitig den deutschen und europäischen Markt zu erschließen“, betont Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter Formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH. Die Zertifizierung durch den U.S. Commercial Service sei wichtig, um US-Unternehmen eine noch bessere Plattform und weitere Serviceleistungen bieten zu können.

Der U.S. Commercial Service vermittelt Kontakte zu amerikanischen Geschäftspartnern und knüpft Handelsverbindungen zwischen deutschen und amerikanischen Unternehmen – und das eben auch auf Messen. Seine langjährigen Erfahrungen und ein weitreichendes Netzwerk erlaubten es dem U.S. Commercial Service, geeignete Geschäftspartner oder passende Kontakte in Deutschland und den USA zu finden. Damit kann die Zertifizierung der Formnext auch deutschen Ausstellern dabei helfen, noch effizienter Kontakte zu knüpfen, um auf dem wichtigen US-amerikanischen Additive-Manufacturing-Markt (AM-Markt) erfolgreich zu sein, wie die Mesago anmerkt.

Für die Zertifizierung der Formnext hat der U.S. Commercial Service nicht nur die Bedeutung für US-amerikanischen Unternehmen betrachtet, sondern unter anderem auch die Entwicklung der Aussteller und Besucherzahlen, die auf der Messe vertretenen Branchen und Produktbereiche sowie die FKM-Zertifizierung der Formnext mit einbezogen, so Wenzler. Die erhaltene Zertifizierung unterstreiche somit die wachsende Bedeutung der Formnext als internationale Leitmesse der Branche entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Idee bis zur Logistik für additiv gefertigte Produkte.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45301816 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

SHW Werkzeugmaschinen

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

17.05.18 - Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH hat vorgestern einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, heißt es. Dieser Schritt sei unausweichlich geworden, nachdem der Versuch, das Unternehmen zu restrukturieren, trotz voller Auftragsbücher gescheitert sei. lesen

Antriebssystem für die nächste Generation

Elektromechanischer Antrieb

Antriebssystem für die nächste Generation

14.05.18 - Durch die Digitalisierung, Flexibilisierung und Individualisierung der Industrie werden sich die heutigen Produktionsprozesse grundlegend verändern. Die Smart Factory von morgen ist flexibel, modular und mobil. Ein omnidirektionales Antriebssystem macht Roboter fit für diese Herausforderungen. lesen

Feinschneiden bietet im Vergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

Grundlagenwissen

Feinschneiden bietet im Vergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

17.05.18 - Das Stanzen hat seit vielen Jahren seine Tauglichkeit als formgebendes Trennverfahren zur Herstellung von Serienteilen bewiesen. Immer leistungsfähigere Maschinen und Automaten sind hoch produktiv. Dennoch wird immer öfter das Feinschneiden gewählt, weil durch den Glattschnitt eine Nachbearbeitung entfällt. lesen