Hannover-Messe 2015

VDMA bestätigt Produktionsprognose von plus 2 %

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Der Maschinenbau brauche vermehrt Personal, das Freude daran habe, Produktionsprozesse neu zu gestalten. Die aktuelle VDMA-Trendstudie zur IT und Automation im Maschinenbau kommt zum Ergebnis, dass die deutsche Maschinenbau-Industrie bis 2018 insgesamt zehntausend neue Arbeitsplätze in Zukunftsfeldern wie der Entwicklung von IT und Automatisierungstechnik schaffen will. „Aktuell gibt es hier etwa zweitausend unbesetzte Stellen“, berichtete Festge. Gesucht werden vor allem Ingenieure mit Vertiefung im Bereich der Informatik, Informatiker, Softwaredesginer und in zunehmendem Maße auch Mitarbeiter mit einer Qualifikation im Bereich der Ergonomie.

Bilanz 2014: Maschinenbau im Wechselbad

Der deutsche Maschinenbau durchlebte 2014 ein konjunkturelles Wechselbad. Nach einer Wachstumserwartung von plus drei Prozent sorgten die Russland/Ukraine-Krise und fehlende Inlands-Investitionen für Dämpfer. Die vom VDMA auf ein Prozent Wachstum korrigierte Produktionsprognose wurde mit 1,1 % erreicht. Mit einem Produktionswert von 199 Mrd. Euro wurde erstmals das Rekordergebnis von 2008 übertroffen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

„Doch die Freude über dieses kleine Plus hält sich in Grenzen, denn der konjunkturelle Durchbruch blieb aus“, erklärte Festge. Als Faktoren, die den Auftragseingang und damit zeitversetzt Umsatz und Produktion behindert haben, nannte der VDMA-Präsident die unzureichende Nachfrage aus vielen Entwicklungs- und Schwellenländern sowie den Russland/Ukraine-Konflikt mit seinen Sanktionen und Folgewirkungen. Die Kapazitätsauslastung lag 2014 im Durchschnitt bei 84,7 %. Fast jedes vierte Maschinenbauunternehmen berichtete von Produktionsbehinderungen durch Auftragsmangel, so der Ifo-Konjunkturtest. Der Bestelleingang nach Teilbranchen zeigte bei 14 Fachzweigen Zuwächse, zwölf mussten Rückgänge verkraften. Die Bandbreite lag zwischen plus 18 % (verfahrenstechnische Maschinen und Apparate) und minus 17 % (Power Systems Turbinen). Der Auftragsbestand lag im Schnitt bei 5,7 Monaten.

Die Maschinenexporte stiegen 2014 um 1,7 % auf 152 Mrd. Euro. Größter Abnehmer deutscher Maschinen waren die EU-28-Länder mit 65,3 Mrd. Euro (plus 7,3 %). Nach Asien wurden Maschinen im Wert von 38,9 Mrd. Euro exportiert, nach Nord- und Lateinamerika zusammen 23,3 Milliarden Euro.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43316567)