Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Gleitschleifen

Verbesserte Finishbearbeitung von Werkzeugen und Werkstücken

| Autor / Redakteur: Helmut Gegenheimer / Josef-Martin Kraus

Bei der Bearbeitung von Zahnrädern werden kurze Prozesszeiten von 1 bis 2 min erzielt. Der Prozessumfang besteht aus dem Entgraten und Verrunden der Kanten sowie dem Glätten der Zahnflanken. Weil bis zu fünf Werkstücke gleichzeitig bearbeitet werden und sich während des Vorgangs eine andere Charge manuell oder über einen Roboter be- oder entladen lässt, ergibt sich eine Durchlaufzeit von 12 bis 24 s pro Werkstück.

Gleitschleifen bietet beste Ergebnisse in kurzer Zeit

Ein praktisches Beispiel: Die Werkstücke werden in einem Dreibackenfutter auf einem schräg angeordneten Halter gespannt (Bild 7). Bild 8 zeigt die noch unverrundete Kante an der Zahnflanke. Nun taucht das Werkstück in das strömende Bearbeitungsmedium ein (Bild 9). Bei der Bearbeitung dreht sich das Werkstück programmgesteuert um die eigene Achse – zum Beispiel abwechselnd 30 s nach rechts und 30 s nach links.

Parallel dazu führt der Arbeitsbehälter mit dem Bearbeitungsmedium diese gleichen Drehungen im Einminutentakt durch. Die Prozessdauer beträgt 2 min. Das Ergebnis ist hervorragend (Bild 10).

Die Rauigkeit an den Zahnflanken wurde von Ra 0,92 auf 0,51 µm reduziert. Bei anderen Zahnrädern beträgt der Rz-Wert lediglich noch 0,4 µm, nachdem zu Beginn des Gleitschliffprozesses ein Wert von 1,5 µm gemessen wurde.

* Helmut Gegenheimer ist Geschäftsführer bei der Otec Präzisionsfinish GmbH, 75334 Straubenhardt-Feldrennach

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 31363630 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen