Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Tata Steel

Verbesserte Oberfläche von warmgefertigten Hohlprofilen sorgt für Zeit- und Kostenersparnis

| Redakteur: Frauke Finus

In Stahlbaukastensystemen für Raumfachwerke sorgen die eigenspannungsfreien Hohlprofile Celsius von Tata Steel mit ihren engen Eckradien für eine sehr gute Schweißnahtvorbereitung und ansprechende Ästhetik.
In Stahlbaukastensystemen für Raumfachwerke sorgen die eigenspannungsfreien Hohlprofile Celsius von Tata Steel mit ihren engen Eckradien für eine sehr gute Schweißnahtvorbereitung und ansprechende Ästhetik. (Bild: Tata Steel)

Tata Steel hat die Oberflächenqualität seines warmgefertigten Hohlprofilsortiments Celsius weiter verbessert. Durch die Verbesserung des Entzunderungsprozesses ist die Oberfläche nach Unternehmensangaben nun noch glatter und sauberer. Damit eignen sich die eigenspannungsfreien Hohlprofile aus Feinkornstahl hervorragend für unterschiedlichste Awendungen, von Landwirtschaftsausrüstung wie Sämaschinen bis hin zu Profilstählen für die Bauindustrie.

Im heutigen Wettbewerb versuchen Bauteil- und Fahrzeughersteller gleichermaßen Prozessschritte zu umgehen, die einen höheren Zeit- und Kostenaufwand für das Produkt bedeuten. Insbesondere bei Produkten, die in der Endanwendung sichtbar sind, gelten besondere Anforderungen an heutige Stahlgüten: Ein einheitliches Oberflächenfinish ist ebenso gefragt wie eine hohe Qualität bei gleichzeitig überschaubaren Kosten. Außerdem stehen für Planer ständig Gewichtsreduzierungen im Fokus, um Bauteilkosten zu senken und Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, arbeitet Tata Steel eng mit einigen der weltweit größten Unternehmen aus den Bereichen Erdbewegung, Bergbau, Material Handling und Landwirtschaft sowie der Bauindustrie zusammen. Mit dem nun eingesetzten Verfahren konnte Tata Steel den Entzunderungsprozess weiter optimieren. Gleichzeitig konnte durch die Anpassungen die Effizienz der Anlagen und der umliegenden Systeme bei Tata Steel erhöht werden, so dass sowohl die Lebenszykluskosten des Herstellungsprozesses als auch des Produkts selbst weiter verringert werden konnten.

Gleiche Tragfähigkeit mit dünneren Wandstärken

Erst im letzten Jahr hat Tata Steel mit Celsius 420 ein höherfestes, warmgefertigtes Stahlprodukt für seine Hohlprofile auf den Markt gebracht, um auch dem Anspruch der Gewichtsreduzierung gerecht zu werden. Diese Hohlprofile wurden speziell dazu entwickelt, das Gewicht von mechanischen Anwendungen und bei Baustählen zu reduzieren. Mit seiner hohen Streckgrenze von 420 MPa und Gewichtseinsparungen von bis zu 17 % – verglichen mit dem Erfolgsprodukt Celsius 355 von Tata Steel – kann Celsius 420 beispielsweise in industriellen Anlagen, in Landbaumaschinen, für Fahrzeugachsen oder für den Stahlbau verwendet werden.

„Unsere Celsius-Produktreihe hat sich im Hohlprofilmarkt bereits sehr gut etabliert. Aber wir wissen auch, dass unsere Kunden nach immer neuen Möglichkeiten suchen, die Kosten unter Beibehaltung der Produktqualität zu reduzieren. Darum legen wir großen Wert auf die Weiterentwicklung unsere Prozesse und Produkte. Neben den generellen Vorteilen echter warmgefertigter Hohlprofile liefern wir nach der Einführung von Celsius 420 jetzt mit unserem verbesserten Entzunderungsverfahren einen weiteren Mehrwert für unsere Kunden“, sagte Steve Whitfield, Customer Technical Services Manager bei Tata Steel.

Die breite Abmessungspalette an kreisförmigen, rechteckigen, quadratischen und elliptischen Celsius Hohlprofilen werden in den englischen Stahlwerken von Tata Steel gefertigt. Das Ausgangsmaterial, der Bandstahl, wird von Tata Steel in Wales hergestellt und anschließend bei Normalisierungstemperatur in den Werken Hartlepool und Corby zu warmgefertigten Hohlprofilen umgeformt. Durch die Warmfertigung erhalten sie äußerst gleichmäßige Härtewerte und mechanische Eigenschaften, die für eine effiziente Verarbeitung sowie leichte und leistungsstarke Endprodukte sorgen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43989985 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen