Suchen

Absturzsicherung

Viele Druckfedern

| Redakteur: Nadine Schweitzer

Eine spezielle Toleranzhülse wirkt in Absturzsicherungssystemen wie eine Rutschkupplung und dämpft dadurch ruckartige Belastungen.

Firmen zum Thema

Bei vorgespanntem Einbau der Hülse wird eine reibschlüssige Verbindung zwischen Welle und Nabe erzeugt.
Bei vorgespanntem Einbau der Hülse wird eine reibschlüssige Verbindung zwischen Welle und Nabe erzeugt.
(Bild: Dr. Erich Tretter)

Dr. Erich Tretter, ein Lieferant und produzierendes Unternehmen im Bereich der Lineartechnik, ist auf der Motek unter anderem mit Kugelgewindetrieben vertreten. Diese Antriebsaggregate aus Spindel, Kugelmutter und Lagerung wandeln Rotationsbewegungen mit hohem Wirkungsgrad in lineare Bewegungen um. Deshalb werden die Gewindetriebe für alle Arten von Linearführungen verwendet. Als Neuerung in diesem Produktsegment meldet Dr. Tretter ein Stahlgehäuse für Kugelgewindemuttern, das als Verbindungselement zwischen Antrieb und Führung dient und die Montage des Antriebs vereinfachen soll.

Besondere Aufmerksamkeit lenkt das Unternehmen allerdings auf vielseitig verwendbare Toleranzhülsen, die auch bei ganz speziellen Anwendungen wie etwa als Falldämpfer in Absturzsicherungssystemen verwendet werden können. Profitieren würden dabei Industriekletterer, aber auch Dachdecker oder Netzmonteure und andere Berufe im Hochbau.

Bei derartigen Tätigkeiten legen die Akteure Sicherungssysteme aus Seil, Karabiner und Geschirr an. Zwischen Seil und Geschirr kommt üblicherweise ein sogenannter Falldämpfer zum Einsatz, um bei einem Absturz den Ruck auf den Körper abzuschwächen. Im Prinzip ist dieses System wie ein Sicherheitsgurt aufgebaut, der bei einer bestimmten Auszugsgeschwindigkeit des Gurtes die Gurtrolle blockiert.

Das Kernelement des Systems ist die Toleranzhülse, auch Toleranzring genannt, die im Spalt zwischen Gurtrolle und Bremse angebracht ist. Dabei handelt es sich um eine geschlitzte Blechhülse aus Federbandstahl, in die Sicken wie Wellenberge eingeprägt sind. Die Sicken sind über den gesamten Umfang verteilt und wirken wie viele kleine Druckfedern. Dadurch wird bei vorgespanntem Einbau der Hülse eine reibschlüssige Verbindung zwischen Welle und Nabe erzeugt.

Bei einem Falldämpfersystem führt eine Toleranzhülse im Fall eines Absturzes zu kontrolliertem Durchrutschen zwischen Gurtrolle und Bremse. Mit diesem Effekt ähnelt die Hülse einer Rutschkupplung für den Überlastungsschutz. Ein Vorteil sei es, dass nach einem „Ernstfall“ nur die Toleranzhülse samt Anschlussteilen ausgetauscht werden müsse; das Seil lasse sich wiederverwenden.

Dr. Erich Tretter GmbH + Co. auf der Motek, Halle 6, Stand 6106

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45504875)