Analoge Signalwandler Viele Funktionen auf 6-mm-Modul

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Der anhaltende Trend zur Miniaturisierung sorgt für Platz- und damit Kostenersparnis im Schaltschrank. Dafür hat Weidmüller erstmalig eine Signalvervielfachung mit Sensorversorgung in nur 6 mm Baubreite realisiert. Die bereits vierte Generation von Analogwandlern umfasst Passivtrenner, universelle Temperatur-Messumformer, DC-Trennverstärker und Signalverdoppler.

Firma zum Thema

Weidmüller bietet eine neu entwickelte Produktfamilie in 6 mm Baubreite zum Wandeln und Trennen von analogen Signalen.
Weidmüller bietet eine neu entwickelte Produktfamilie in 6 mm Baubreite zum Wandeln und Trennen von analogen Signalen.
( Bild: Weidmüller )

Signalwandler kommen sowohl in der Prozessautomation als auch im Maschinen- und Anlagenbau zum Einsatz — überall dort wo es gilt, Parameter wie Temperatur, Druck, Füllstand, Durchflussmengen, Gewicht oder Geschwindigkeit als Teil eines kontinuierlichen Produktionsprozesses zu messen oder zu überwachen. Die Prozesssignale, die aus dem Feld in den Schaltschrank gelangen, müssen zum Schutz der Steuerung vor elektrischen Störimpulsen galvanisch getrennt und zur Verarbeitung gegebenenfalls gewandelt werden. Dies umfasst die Wandlung von Thermosignalen (RTD oder TC) und speziellen DC-Signalen in Normsignale (zum Beispiel 4-20 mA).

Analoge Signalwandler senken Kosten

Außerdem können Feldgeräte, die über keine eigene Stromversorgung verfügen über analoge Signalwandler mit Sensorversorgung gespeist werden. Dadurch lassen sich Kosten sparen und die Prozesssicherheit gewährleisten.

Bildergalerie

„Weidmüller hat als Elektronik-Spezialist eine lange Tradition und war Pionier in der Entwicklung 6 mm breiter Trennverstärker und Signalwandler, sagt Alexander Lucke, Produktmanager Signalwandler bei Weidmüller Interface. So brachte das Detmolder Unternehmen bereits 1989 mit der DK-Serie erste Analogwandler auf den Markt. Es folgte 1998 die MCZ-Serie, eine Weiterentwicklung der DK-Serie mit Zugfederanschluss und Querverbindungen.

Drei Jahre später wurde der erste 3-Wege-Trennverstärker Microanalog entwickelt. „Mit ACT20M bieten wir jetzt aktuell eine komplett neu entwickelte Produktfamilie in dieser schmalen Baubreite zum Wandeln und Trennen von analogen Signalen an, die höchste Funktionalität mit kompakter Bauform verbindet“, berichtet der Produktmanager.

Analoge Signalwandler beim Anwender sofort einsetzbar

Die Produktfamilie umfasst 1- und 2-kanalige Passivtrenner, universelle Temperatur-Messumformer und DC-Trennverstärker sowie Signalverdoppler. Acht Anschlüsse ermöglichen zusätzliche Funktionalitäten, wie die Signalvervielfachung mit Sensorspeisung. Anwender konfigurieren die Module komfortabel über DIP-Schalter oder mittels FDT/DTM-Software.

(ID:369081)