BOI: Autodesk

Volle Gestaltungsfreiheit auf einer einzigen Plattform

| Redakteur: Susanne Hertenberger

Über 10.000 Designoptionen – ein Ergebnis. Das generative Design für die Trennwand eines Airbus-Flugzeugs wurde mit Autodesk Dreamcatcher entworfen und hat ein leichteres und gleichzeitig stabileres Bauteil zum Ergebnis.
Über 10.000 Designoptionen – ein Ergebnis. Das generative Design für die Trennwand eines Airbus-Flugzeugs wurde mit Autodesk Dreamcatcher entworfen und hat ein leichteres und gleichzeitig stabileres Bauteil zum Ergebnis. (Bild: Bilfinger/ Alpensektor)

CAD-Software spielt im Design heute eine aktivere und partizipativere Rolle. Das Projekt Dreamcatcher von Autodesk knüpft an diesen Gedanken an und macht aus Designern echte Entscheider.

Hier abstimmen für den Best of Industry Award und tolle Preise gewinnen.

Generatives Design ist mehr als nur geometrische Topologieoptimierung. Kaufmännische Daten, Produktionsverfahren und -kapazitäten, aber auch andere organisatorische Parameter inklusive funktionaler Kriterien spannen einen Rahmen auf, in dem ein Konstrukteur die besten Design-Alternativen erarbeiten und umsetzen muss. Vor allem im Kontext der neuen Möglichkeiten der additiven Fertigung nimmt die Vielfalt der Möglichkeiten noch einmal deutlich zu. In der Praxis fehlen jedoch sowohl das holistische Verständnis als auch andererseits die nötigen Kapazitäten, um alle Innovationen in diesem Lösungsraum zu finden. Autodesk setzt mit seiner Dreamcatcher-Plattform an dieser Stelle an und unterstützt Organisationen dabei, Designs zu finden und zu evaluieren, die der Konstrukteur für den Anwendungsfall gegeneinander abwägen kann.

Mit Dreamcatcher wird der Computer zum Partner zur Steigerung der Innovationskraft im vielschichtigen Entwicklungsumfeld. Die Realisierung und Herstellung des designten Produktes erfolgt anschließend im Rahmen eines End-to-End-Workflows in Autodesk Netfabb. Die Software Autodesk Netfabb Ultimate beinhaltet dabei alles, was Kunden für die metallische additive Fertigung benötigen.

Workflow im Zentrum des Prozesses

Das Dreamcatcher-System erlaubt es Designern, ihre spezifischen Designparameter einschließlich funktionaler Anforderungen, Materialtypen, Fertigungsmethoden, Leistungsanforderungen und Kostengrenzen in den Prozess einfließen zu lassen. Auf der Basis dieser Informationen evaluiert das System anschließend eine große Zahl von möglichen Lösungen und präsentiert dem User verschiedene Alternativen inklusive prognostizierter Performance-Werte. Designer sind dabei immer in der Lage, die vom System generierten Ansätze in Echtzeit zu evaluieren und in jeder Phase des Prozesses an den Punkt der Problemdefinition zurückzukehren sowie einzelne Ziele und Einschränkungen erneut anzupassen. Dadurch werden immer wieder neue, trennschärfere Resultate erzielt, die sich immer weiter dem gewünschten Ergebnis annähern. Wenn das gewünschte Design erst einmal erreicht ist, kann der Anwender dieses anschließend an die Fertigungsmaschine übermitteln oder an andere, nachgelagerte Systeme im Realisierungsprozess übergeben.

Mit dem Dreamcatcher-System bringt Autodesk eine hohe Bandbreite an zielgerichteten Methoden für die Synthese von Designs auf den Markt. Auf der Basis des eingegebenen Inputs erstellt das System algorithmisch die unterschiedlichsten Designtypen. Die formulierten Ziele umfassen strukturelle, thermische und flusstechnische Anforderungen. Das besondere bei dieser Methodik ist allerdings der kompetitive Ansatz: Die verschiedenen Synthesemethoden konkurrieren miteinander, um auftretende Probleme möglichst effizient durch Dreamcatcher zu lösen. Ein verstärkter Fokus auf mögliche Einschränkungen im Rahmen verschiedener Fertigungsmöglichkeiten sorgt dafür, dass nur solche Ergebnisse an das Design-Team übermittelt werden, die auch tatsächlich hergestellt werden können. Das Dreamcatcher-System macht damit Designer zu Entscheidern, indem es sie von einem Zwang befreit, dem sie seit mehr als hundert Jahren unterlagen: Ihre Entscheidungen auf der Basis von werkzeugspezifischen Kriterien treffen zu müssen.

Hier abstimmen für den Best of Industry Award und tolle Preise gewinnen.

* Weitere Informationen: Autodesk GmbH, 81379 München, www.autodesk.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44312547 / Additive Fertigung)

Meistgelesene Artikel

Retrofit: Alte Maschinen rüsten für Industrie 4.0

Instandhaltung

Retrofit: Alte Maschinen rüsten für Industrie 4.0

07.03.19 - Viele Betriebe machen Ihre Fertigung nicht nur mit neuen Maschinen, sondern auch durch die Modernisierung alter Anlagen, das sogenannte Retrofit, bereit für Industrie 4.0. Das hat mehrere Vorteile. lesen

So meistern Sie wichtige Telefongespräche

Gut zu wissen

So meistern Sie wichtige Telefongespräche

06.03.19 - Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance. Das gilt insbesondere auch bei Telefongesprächen, in denen ja lediglich die Stimme zu hören ist. Daher sollte man stets gut vorbereitet sein und auf ein paar einfache Tricks zurückgreifen. lesen

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen