Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Simulation

Vollelektrischer Supersportwagen stellt Zeitrekord auf

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

(Bild: Larry Chen / Volkswagen Aktiengesellschaft)

Volkswagen Motorsport hat mit ihrem ersten vollelektrischen Rennwagen I.D. R Pikes Peak den Zeitrekord gebrochen – in 7.57,148 Minuten erlangte der Supersportwagen beim Pikes Peak International Hill Climb (USA) den Sieg. Für die Erstellung eines digitalen Prototypens des Batteriesystems nutzte Volkswagen die Simulationslösungen von Ansys.

Der rund 680 PS starke Sportwagen-Prototyp hat bei der 96. Auflage des legendären Pikes Peak Bergrennens mit Romain Dumas am Steuer einen neuen Zeitrekord für Elektroautos aufstellen. Romain Dumas bezwang am Steuer des rein elektrischen I.D. R Pikes Peak die mit konventioneller Antriebstechnik fahrende Konkurrenz und verbesserte den Rekord von Sébastien Loeb aus dem Jahr 2013 um 16,730 Sekunden.

„Volkswagen Motorsport nutzt die Pervasive Engineering Simulationslösungen von Ansys, um einen digitalen Prototyp des Batteriesystems zu erstellen und das elektrische Antriebssystem des Volkswagen I.D. R Pikes Peak Rennwagens zu optimieren“, berichtet Thomas Zanzinger, Geschäftsführer von Ansys in DACH. „Gerade das Pikes Peak-Projekt zeigt die Bedeutung der Simulationslösungen von Ansys, da die Kunden neue Herausforderungen annehmen und neue Grenzen im Bereich des elektrischen Antriebs erkunden.“

Start und Ziel mit 1440 Meter Höhenunterschied

Die einzigartige Strecke des Pikes Peak Bergrennens ist 19,99 km lang und besitzt 156 Kurven. Während der Start in 2862 m über dem Meeresspiegel erfolgt, befindet sich das Ziel in 4302 m Höhe. Für diese extremen äußeren Bedingungen sowie die besonderen Herausforderungen des Rennens wurde auch die Aerodynamik des I.D. R Pikes Peak entwickelt. Schließlich führt die große Höhe zu einer im Schnitt rund 35 % geringeren Luftdichte, was andere aerodynamische Bedingungen schafft als bei einer Rennstrecke auf ebenem Gelände.

Ideale Balance zwischen Kühlluftstrom und aerodynamischen Verlusten

Neben Echtzeitdaten und sofortigen Ergebnissen wurden die Ansys-Lösungen zur Simulation von Fahrbedingungen eingesetzt, die in einem herkömmlichen Windkanal nicht nachgebildet werden können. Mit Ansys berechneten die Volkswagen Ingenieure die ideale Balance zwischen Kühlluftstrom und aerodynamischen Verlusten und ermittelten die beste Strategie für die Batteriekühlung, um die optimale Performance des Fahrzeugs sicherzustellen. So treibt Ansys mit Multiphysik-Lösungen und Pervasive Engineering Simulation den Fortschritt in der Elektrifizierung der nächsten Fahrzeuggeneration voran.

„Um den Rekord in der Klasse der Elektroautos am Pikes Peak zu brechen, stellt insbesondere das perfekte Energiemanagement einen wesentlichen Faktor dar“, unterstreicht François-Xavier Demaison, Technischer Direktor bei Volkswagen Motorsport und I.D. R. Pikes Peak Projektleiter. „Schon die erste Testfahrt am Pikes Peak war erfolgreich und zeigte die Genauigkeit unserer Simulationen. Unser Team ist von der Leistung des Fahrzeugs überzeugt und will einen neuen Rekord für Elektroautos aufstellen.“

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal konstruktionspraxis.vogel.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45393045 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen