Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wälzlager

Wälzlagerhersteller NKE Austria nach ISO 9001:2008 rezertifiziert

| Redakteur: Jürgen Schreier

Hauptsitz und Produktionszentrale von NKE in Steyr sind nach ISO 9001:2008, ISO 14001:2004 und OHSAS 18001 zertifiziert.
Hauptsitz und Produktionszentrale von NKE in Steyr sind nach ISO 9001:2008, ISO 14001:2004 und OHSAS 18001 zertifiziert. (Bild: NKE Austria)

Der Steyrer Wälzlagerhersteller NKE Austria GmbH hat das ISO-Audit erneut bestanden und ist nun nach ISO 9001:2008 für Qualitätsmanagement, nach ISO 14001:2004 für Umweltmanagement sowie nach OHSAS 18001 für Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement rezertifiziert.

Zertifizierung und Audits wurden von der SGS (Société Générale de Surveillance), einer der weltweit führenden Zertifizierungsorganisationen, durchgeführt.

NKE wurde bereits bei der Firmengründung im Jahr 1996 nach ISO 9001 zertifiziert, welche das Qualitätsmanagement zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit eines Unternehmens bewertet. Die Norm ISO 14001 für das Umweltmanagement, für die NKE erstmalig im Jahr 2000 zertifiziert wurde, beurteilt Förderung des Umweltschutzes und Verhütung von Umweltbelastungen. Für das Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement nach OHSAS 18001 (Occupational Health and Safety Assessment Systems), welche das Arbeitssicherheitsmanagement im Unternehmen bewertet, wurde NKE zum ersten Mal im Jahr 2009 zertifiziert. Um die Erfüllung der strengen Qualitätskriterien der Normen sicherzustellen, werden nach erstmaliger Zertifizierung in regelmäßigen Abständen Überwachungsaudits und Kontrollen sowie alle drei Jahre ein Audit zur Rezertifizierung durchgeführt.

NKE produziert Standard- und Sonderlager für alle Industrieanwendungen

„NKE hat wieder alle Kriterien der Normen ohne Abweichung erfüllt“, freut sich Harald Zerobin, technischer Geschäftsführer von NKE. „Für unsere Kunden sind wir bestrebt, uns in den Bereichen Produkt- und Servicequalität ständig zu optimieren und weiterzuentwickeln. Die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns besonders am Herzen. Und dass bei der Produktion Umweltschutzstandards eingehalten werden, ist uns eine Selbstverständlichkeit.“

NKE produziert mit rund 180 Mitarbeitern Standard- und Sonderlager für alle Industrieanwendungen. Technik, Produktentwicklung, Finalbearbeitung der Komponenten, Montage, Qualitätssicherung, Logistik, Verkauf und Marketing sind am Standort Steyr konzentriert. Neben Produktentwicklung und Anwendungstechnik bietet NKE umfassenden technischen Service und Schulungen. NKE Wälzlager werden in 18 Vertriebsbüros und durch 240 Handelspartner in 60 Ländern vertrieben.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36696140 / Antriebstechnik )

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen