China Market Insider Was bedeutet Chinas neue Politik des „dualen Kreislaufs“ für die Fertigungsindustrie?

Autor / Redakteur: Henrik Bork / Melanie Krauß

Chinas Politik des „dualen Kreislaufs“ wirkt sich insbesondere auf die Fertigungsindustrie aus. Das müssen deutsche Unternehmen in China und hierzulande jetzt wissen.

(Bild: ©Eisenhans - stock.adobe.com)

Wer als Unternehmer in China langfristig Erfolg haben will, muss die zentralen Strategien der Pekinger Führung verstehen. Dies gilt ganz besonders für die neue Entwicklungsstrategie des „Dualen Kreislaufs“. Sie ist wichtig für die Fertigungsindustrie in China – wichtiger noch als für viele andere Industriezweige. Und die Fertigungsindustrie ist der Wirtschaftssektor, in dem die meisten deutschen Unternehmen in China tätig sind. Das sind genug Gründe, einen kurzen Überblick zu geben.

Was bedeutet der „duale Kreislauf“?

Die Strategie des „dualen Kreislaufs“ („shuang xunhuan“ auf Chinesisch, „dual circulation“ auf Englisch) ist eine neue Wirtschaftspolitik der chinesischen Staats- und Parteiführung, die zuerst in einer Politbürositzung in Peking am 14. Mai 2020 erwähnt worden ist. Sie ist ein Kernstück des 14. Fünfjahresplans, der im kommenden März verabschiedet wird. Sie wird die weitere Entwicklung der Volksrepublik im Zeitraum von 2021 bis 2025 entscheidend prägen, insbesondere auch die der chinesischen Fertigungsindustrie.