Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Studie zur Jobzufriedenheit

Was Fachkräfte wollen

| Redakteur: Andrea Gillhuber

Was Fachkräfte wirklich wollen, zeigt eine gemeinsame Studie von Kienbaum und Stepstone zu Organisationsstrukturen in Unternehmen.
Was Fachkräfte wirklich wollen, zeigt eine gemeinsame Studie von Kienbaum und Stepstone zu Organisationsstrukturen in Unternehmen. (Bild: © chagin/ Fotolia.com)

Eine Studie von Kienbaum und Stepstone zu Organisationsstrukturen in deutschen Unternehmen hat untersucht, was sich Fachkräfte von ihren Vorgesetzten wünschen. Die vorläufige Einschätzung: Es gibt Verbesserungspotenzial.

In den Buchhandlungen ist zahlreiche Literatur zu finden, in denen Menschen ihren Erfahrungen mit Organisationsstrukturen in Unternehmen mal mehr mal weniger unterhaltsam schildern. Bei manchen stellt sich die Frage, ob es überhaupt etwas Positives beziehungsweise Zufriedenstellendes in den beschriebenen, aber anonymisierten Firmen gab. Nach dem Lesen solcher Bücher stellt sich dem einen oder anderen sicherlich die Frage, was denn der Autor oder auch der Arbeitnehmer generell von seinem Arbeitgeber erwartet, um in seinem Beruf zufrieden sein zu können.

Jobzufriedenheit ist keine Einbahnstraße

Dieser Frage widmete sich das Personalberatungsunternehmen Kienbaum gemeinsam mit dem Jobportal Stepstone und befragte für die gemeinsame Studie zu Organisationsstrukturen in deutschen Unternehmen 12.000 Fachkräfte. Die Studienergebnisse werden im Laufe des Frühjahrs veröffentlicht, doch sind vorab schon einige Vorauswertungen bekannt. Vier von fünf Befragten möchten in Unternehmen mit flachen Hierarchien arbeiten; zugleich gaben 65 % der Befragten an, sich klare Anweisungen von ihrem Vorgesetzten zu wünschen.

Chef ich kündige! Wann ist es genug?

Nachgefragt

Chef ich kündige! Wann ist es genug?

02.03.17 - Laut aktuellen Studien sind nur circa 13 % im bundesweiten Schnitt voll motiviert bei der Sache. Aber was sind genau die Gründe, die dazu führen, seinem Chef die Kündigung auf den Tisch zu legen? Die Personalberatung Schuh Eder Consulting hat dazu bei diversen Interviews mit Bewerbern konkret nachgefragt. lesen

In der Vergangenheit war die Suche nach einer Arbeitsstelle eine Einbahnstraße: Ein Bewerber – sehr vereinfacht dargestellt – möchte die Stelle von einem Unternehmen bekommen, das Unternehmen wählt nach den Qualifikationen den für sich richtigen Bewerber aus. Mittlerweile ist es so, dass Unternehmen ebenso gewisse „Qualifikationen“ vorweisen müssen, um für hochqualifizierte Fachkräfte überhaupt interessant zu sein. Neben Vergünstigungen und Arbeitsklima sind auch die Organisationsstrukturen von großer Bedeutung, um sich in einem Unternehmen wohl zu fühlen.

Das ist auch ein Ergebnis der Studie: Drei von vier Befragten geben an, dass die Struktur des Unternehmens wichtig für ihre generelle Jobzufriedenheit ist. Dem ist sich auch die Mehrheit der Führungskräfte bewusst: 95 % stimmen der Aussage zu, dass eine gute Führungskultur einen großen Einfluss auf die Mitarbeiterbindung hat. „Fachkräfte sind heute echte Karriereplaner. Sie interessieren sich dafür, wie in einem Unternehmen gearbeitet wird. Es geht nicht mehr nur darum, ob sie die richtigen Fähigkeiten für eine Stelle mitbringen. Sie wollen auch wissen, ob die Arbeitsweise und die Führungskultur in einem Unternehmen zu ihnen passen“, ordnet Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone.de., die Ergebnisse ein.

Ebenso wichtig ist es für Mitarbeiter, sich aktive einzubringen. Doch viele Unternehmen scheinen dieses Potenzial nur unzureichend für sich zu nutzen. Laut der Studie gibt nur jeder fünfte Befragte an, dass das Einbringen von Verbesserungsvorschlägen aktiv gefördert wird. Dass es keine festen Prozesse zur Sammlung und Verarbeitungen von Ideen existieren oder Ideen von Mitarbeitern sogar ausdrücklich nicht gewünscht sind, gaben 45 % der Befragten an.

Mehr Verantwortung gewünscht

Durch die Digitalisierung verändert sich nicht nur die Infrastruktur, sondern auch die Anforderungen an die Mitarbeiter. Sie müssen neue Aufgabengebieten übernehmen und sind im Zuge dessen auch bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen. Der Studie zufolge äußerten Dreiviertel der Befragten diesen Wunsch.

Dr. Walter Jochmann, Geschäftsführer bei Kienbaum, erklärt, wie Unternehmen die Ergebnisse zu ihrem Vorteil nutzen können: „Dass die Fachkräfte dazu bereit sind, mehr Verantwortung zu tragen, ist ein gutes Signal für die deutsche Wirtschaft. Den Wunsch nach flachen Hierarchien können Unternehmen für sich nutzen. Arbeitgeber, die in entsprechenden Strukturen arbeiten, haben ein starkes Argument im Recruiting.“

Beste Arbeitgeber 2017 prämiert

Top Employers Institute

Beste Arbeitgeber 2017 prämiert

22.03.17 - Am 21. Februar 2017 hat das „Top Employers Institute“ führende Unternehmen im Bereich Human Resources ausgezeichnet. Insgesamt 184 Unternehmen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein erhielten die Auszeichnung. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44611943 / Karriere)

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen