Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Teilereinigung

Weber Ultrasonics etabliert Tochter in Asien

| Redakteur: Jürgen Schreier

Zum Angebot gehören Ultraschallgeneratoren mit digitaler Frequenzerzeugung und -regelung.
Bildergalerie: 2 Bilder
Zum Angebot gehören Ultraschallgeneratoren mit digitaler Frequenzerzeugung und -regelung. (Bild: Weber Ultrasonics)

Die Weber Ultrasonics Group, die sich mit der Herstellung von Ultraschallkomponenten für die Oberflächentechnik, das Ultraschallschweißen und Sonderanwendungen befasst, baut mit der am 1. Juli 2013 gegründeten Tochtergesellschaft Weber Ultrasonics Asia ihre internationale Präsenz weiter aus.

Der neue Unternehmensstandort in Kuala Lumpur (Malaysia) ermöglicht laut Weber Ultrasonics eine optimierte Betreuung und effektiveren Service der Kunden im asiatischen Raum sowie eine schnellere Reaktion auf die sich verändernden Anforderungen in diesen Märkten. Geschäftsführer der neuen Weber Ultrasonics Asia SDN. BHD. ist See Long Chong, ein erfahrener Markt- und Branchenkenner im gesamtasiatischen Raum.

Industrielle Teilereinigung wird in Asien immer populärer

Das Ultraschalltechnologie-Unternehmen folgt damit einerseits seinen Kunden und ermöglicht ihnen eine schnellere Reaktion auf sich verändernde Anforderungen. Andererseits ist die neue Niederlassung eine Antwort auf die steigende Popularität der Weber Ultrasonics Ultraschallgeneratoren und -Schwingsysteme für die industrielle Teilereinigung auf dem asiatischen Markt. Darüber hinaus sollen durch die direkte Präsenz neue Märkte in Asien erschlossen werden.

Anwendungslabor und Service-Center vor Ort

Die Niederlassung in Kuala Lumpur (Malaysia) bietet laut Weber Ultrasonics alle Voraussetzungen, um Kunden beispielsweise aus den Bereichen Halbleiter-, Solar-, Elektronik- und Automobilindustrie in Asien optimal betreuen sowie einen schnellen Support bieten zu können.

Die Weber Ultrasonics Asia verfügt nicht nur über ein eigenes Service-Center, sondern auch über ein Anwendungslabor. Es ermöglicht die Durchführung von Reinigungstests. Für diese Versuche steht das gesamte Leistungsprogramm des Unternehmens, das in der industriellen Teilereinigung das Frequenzspektrum von 25 kHz bis 1 MHz umfasst, zur Verfügung.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42293331 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen