SKF Wellenausrichtsysteme für jedes Portemonnaie

Redakteur: Stefanie Michel

Auf der Maintenance in Dortmund präsentiert SKF unter anderem maßgeschneiderte Wellenausrichtsysteme für jeden Geldbeutel: Alle beugen ebenso unliebsamen wie kostenintensiven Maschinenausfällen vor. Jüngste „Vorsorge“ dieser Art ist das neue Wellenausrichtsystem SKF TKSA 71.

Anbieter zum Thema

Das neue Wellenausrichtsystem TKSA 71 verfügt über robuste und leistungsstarke Messeinheiten und ist für eine Vielzahl anspruchsvoller Aufgaben unter ungünstigster Bedingungen gewappnet.
Das neue Wellenausrichtsystem TKSA 71 verfügt über robuste und leistungsstarke Messeinheiten und ist für eine Vielzahl anspruchsvoller Aufgaben unter ungünstigster Bedingungen gewappnet.
(Bild: SKF)

Schiefstehende Wellen sind für bis zu 50 % aller Maschinenausfälle verantwortlich, weil sie die Funktionstüchtigkeit von Lagern, Dichtungen, Kupplungen und Riemenantrieben beeinträchtigen. Außerdem verbrauchen sie durch ihren reduzierten Wirkungsgrad unnötig viel Energie. Deshalb empfiehlt sich die präzise Ausrichtung von Wellen für jeden Industriezweig: Dadurch lässt sich die Laufzeit von Maschinen signifikant verlängern, während die Wartungskosten sinken. Zu diesem Zweck zeigt SKF auf der Maintenance Dortmund am 29. und 30. März maßgeschneiderte Wellenausrichtsysteme.

TKSA 71: Neues Wellenausrichtsystem für anspruchsvolle Umgebungen

Das jüngste Wellenausrichtsystem TKSA 71 von SKF eigne sich für besonders anspruchsvolle Umgebungen. Beispielsweise verfügt es über kompakte, in Schutzart IP67 ausgeführte Messeinheiten, die einen Einsatz selbst bei äußerst begrenzten Platzverhältnissen erlauben, so der Hersteller. Dabei sei das System überaus flexibel: Sechs intuitiv zu bedienende Apps versetzen den Anwender in die Lage, horizontale und vertikale Ausrichtungen vorzunehmen, Stränge mit bis zu drei Maschinen zu justieren und auch Verbindungswellen präzise zu fluchten. Hinzu kommen eine App, um die ebenerdige und somit „wackelfreie“ Lagerung von Maschinen zu überprüfen sowie eine Art „Messwert-Tool“ zur Unterstützung manueller Ausrichtungen. Die kostenlos verfügbaren Apps lassen sich auf handelsüblichen Endgeräten mit iOS bzw. Android installieren; woraufhin die Datenübertragung zwischen den Messeinheiten und dem genutzten Endgerät drahtlos stattfindet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Die ebenso vielseitige wie robuste High-End-Lösung von SKF ermöglicht Messungen mit einem Abstand bis zu 10 m zwischen den beiden Hochleistungslaser-Einheiten. Um selbst bei dieser Distanz die größtmögliche Genauigkeit zu erzielen, hat SKF eine wirksame Kompensation von Stör-Einflüssen in das TKSA 71 integriert. Außerdem sei für eine vollständige Messung eine Winkelbewegung von lediglich 40° erforderlich.

Broschüre zu den SKF-Wellenausrichtsystemen herunterladen

Ausrichtsystem erlaubt auch vollautomatische Messungen

Neben individuellen Ausrichtungen auf Basis vordefinierter Zielwerte lassen sich mit dem TKSA 71 natürlich auch vollautomatische Messungen durchführen: Dabei erkennt das neue System die Position der Messeinheiten und startet die Messung selbsttätig, sobald sich die Einheiten in die richtige Position gedreht haben. Automatisch übernimmt das System in diesem Zuge auch die Erstellung von Berichten. So entsteht quasi „nebenbei“ eine Dokumentation beziehungsweise „Maschinenbibliothek“ samt Ausrichtdaten, die sich exportieren oder mit Kollegen teilen lässt.

SKF bietet das neue TKSA 71 in verschiedenen Ausstattungsvarianten an – je nach spezifischem Bedarf des Anwenders. Das TKSA 71D beispielsweise kommt gleich mit einem „industrietauglichen“ 7-Zoll-Tablet samt vorinstallierten Apps daher; während in „PRO“-Sets mechanisches Zubehör enthalten ist (wie beispielsweise Befestigungsklammern oder auch Magnethalterungen).

TKSA 51: Per App Antriebe und Antriebskomponenten schnell einrichten

Das TKSA 51 war das erste Wellenausrichtsystem, das SKF unter besonderer Berücksichtigung der Bedienvorteile von Tablets und Smartphones entwickelt hat: Die zugehörige App soll eine schnelle und einfache Einrichtung von Motoren, Antrieben, Gebläsen, Getrieben, Riemenscheiben und Kupplungen erlauben. Dank der besonders einfachen Benutzerführung lasse sich das System auch ohne spezielle Schulung bedienen.

Das TKSA 51 besteht aus zwei kompakten, leichten Lasermessvorrichtungen, durch die sich das Gerät für praktisch alle Anwendungen eignet. Die Ketten-Spannvorrichtung ermöglicht die Montage der Messeinheiten auf kleinen Maschinen mit begrenztem Platzangebot ebenso wie die Montage auf großen Maschinen (unter Verwendung der beiliegenden Verlängerungsketten, -stangen und Magnethalter).

Die Messdaten werden per Bluetooth kabellos an die App übertragen und dort in einem dreidimensionalen Modell in Echtzeit dargestellt. Mit der Möglichkeit, diese „virtuelle Maschine“ in alle Richtungen zu drehen, kann der Bediener die Ausrichtung noch intuitiver gestalten. Die Messungen der Maschinenausrichtung werden durch Tippen auf den Touchscreen durchgeführt. Im Automatikmodus muss der Bediener die Welle lediglich bis zur nächsten Messposition drehen; das System führt die Messung dann eigenständig durch.

Wellenausrichtung auch bei engen Einbauverhältnissen möglich

Ein weiterer Vorteil des TKSA 51 besteht in der „freien Messung“: Sie ermöglicht Ausrichtungen auch bei begrenztem Platzangebot, da Messungen mit jedem beliebigen Winkel beginnen können und eine gesamte Rotation der Welle von lediglich 40° erfordern. Des Weiteren ist es möglich, die Zielwerte der Ausrichtung anzupassen, um beispielsweise die thermische Ausdehnung der Maschine oder andere Einflussfaktoren zu berücksichtigen.

Nach jeder Mittigkeitskontrolle oder Korrektur erstellt das System automatisch einen Bericht. Er kann von dem Bediener zum Beispiel mit Kommentaren versehen, per E-Mail verschickt oder in die Cloud hochgeladen werden und dient als Referenz der Ausrichtung. Sollte bei der Einrichtung ein Problem auftreten (Detektor nicht korrekt ausgerichtet, Laserstrahl zu nahe am Detektor oder ähnliches), zeigt das System Tipps und eine Schritt-für-Schritt-Anleitungen an.

Das SKF TKSA 51 ist ein vielseitig einsetzbares System, das für alle gängigen Ausrichtungsaufgaben geeignet ist. Die zugehörige App enthält einen vollfunktionalen Demonstrationsmodus, sodass sich der Anwender vor dem Kauf des TKSA 51 mit der Arbeitsweise vertraut machen kann.

TKSA 11: Kostengünstige Wellenausrichtung für kleine und mittlere Wellen

Das TKSA 11 lässt sich mithilfe einer App über ein Smartphone oder Tablet bedienen und ermöglicht laut SKF auf diese Art und Weise eine schnelle, präzise und zuverlässige Wellenausrichtung. Das kompakte, kostengünstige Gerät ist ein Werkzeug für kleine bis mittlere Wellen. Anders als TKSA 71 und TKSA 41 arbeitet dieses Modell mit zwei induktiven Näherungssensoren. Da die Messung induktiv erfolgt, kann die Ausrichtung sogar bei starker Sonneneinstrahlung durchgeführt werden; die Messgenauigkeit bleibt hoch.

Zur Messung wird das Messgerät an der beweglichen Maschinenseite an Wellen oder Kupplungshülsen angebracht. Eine Bezugsleiste wird mit der stationären Maschinenseite verbunden. Die Gratis-App „Shaft Alignment Tool TKSA 11“, die die SKF sowohl für iOS- als auch Android-Geräte zur Verfügung stellt, führt den Anwender nun Schritt für Schritt durch die Messung und die anschließende Fluchtungskorrektur. Dabei erleichtere eine Echtzeitdarstellung der waagerechten Maschinenstellung die präzise Ausrichtung. Bei Bedarf kann ein Abschlussbericht mit Unterschrift und Fotodokumentation versehen und als PDF exportiert werden. So stellt das TKSA 11 laut Hersteller für einen breiten Anwenderkreis einen erschwinglichen Einstieg in die Präzisions-Wellenausrichtung dar.

Broschüre zu den SKF-Wellenausrichtsystemen herunterladen

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44580158)