Suchen

Trumpf / Axoom Weltenverbinder auf der Hannover Messe

| Redakteur: Helmut Klemm

Eine offene Softwareplattform optimiert die Kommunikation mit Geräten im Feld und erhöht die Transparenz durch digitale Abbildungen von kompletten Produktionshallen. Axoom präsentiert sich auf der Hannover Messe.

Firmen zum Thema

Auf der Basis der Axoom-Plattform zeigen Performance-Dashboards Leistungen unter realen Produktionsbedingungen an.
Auf der Basis der Axoom-Plattform zeigen Performance-Dashboards Leistungen unter realen Produktionsbedingungen an.
(Bild: Axoom)

Das im Herbst 2015 von Trumpf gegründete und schon vielfach ausgezeichnete Software-Start-up-Unternehmen Axoom ist auf der Hannover Messe mit einem deutlich größeren Stand als beim ersten Auftritt im vergangenen Jahr vertreten. Auf 170 Quadratmetern werde eine echte vernetzte Produktionsumgebung vorgestellt, heißt es.

Wie das Unternehmen vorab mitgeteilt hatte, wurden neue Partnerschaften eingegangen, etwa mit der Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH und der Felss Holding GmbH, die auch an den Präsentationen am Messestand mitwirken. Dort kann ein Internet-of-Things-Café mit vernetzten Kaffeemaschinen besucht und erstmals eine aktive, über die Softwareplattform Axoom durchgängig vernetzte Produktionswelt besichtigt werden, bei der digitale Abbilder von Maschinen und Komponenten auf einem riesigen Bildschirm Transparenz ermöglichen. Im Rahmen dieses Aufbaus zeigt Zeiss zum Beispiel in Kooperation mit Trumpf und Axoom am Beispiel des Fertigungsmessgeräts Zeiss Duramax, wie Messgeräte in übergeordnete Systeme und in die Fertigungsplanung eingebunden werden können.

Informationsströme optimieren

Der Präzisionswerkzeughersteller Gühring hat bereits eine erste App, einen Schnittkraftrechner, in den Axoom-Store eingestellt. In Entwicklung ist eine Navigator-App für die Werkzeugauswahl, die vorsieht, das ein Kunde einen Werkstoff samt Bearbeitungsaufgabe eingibt und ihm ein Werkzeug vorgeschlagen wird. Das Unternehmen plant, Axoom auch intern als Plattform einzusetzen. Die Anwendungsbeispiele der neuen Partner bringen Axoom-Geschäftsführer Florian Weigmann zufolge das Besondere der Axoom-Softwareplattform sehr deutlich zur Geltung: die Offenheit. „An unsere Plattform lassen sich herstellerübergreifend verschiedenste Maschinen anbinden. Dadurch können einerseits Hersteller mit allen Geräten im Feld kommunizieren und bessere Services anbieten, andererseits erhalten Anwender in fertigenden Unternehmen ein digitales Abbild ihrer kompletten Produktionshallen.“ Weigmanns Resüme ist: „Wir optimieren die Informationsströme zwischen Maschinenherstellern und produzierendem Gewerbe und verbinden damit zwei Welten.“

Axxom GmbH auf der Hannover Messe 2017: Halle 8, Stand F14

(ID:44606489)