Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

IT-Security

Weniger als die Hälfte der deutschen Mittelständler haben einen IT-Notfallplan

| Redakteur: Robert Horn

Der deutsche Mittelstand ist ein attraktives Ziel für Cyberkriminelle.
Der deutsche Mittelstand ist ein attraktives Ziel für Cyberkriminelle. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Die IT-Sicherheit ist in Deutschland gut etabliert, nur bei Notfallplänen hapert es. Das ist leichtsinnig, zumal der deutsche Mittelstand ein lohnendes Ziel für Cyberkriminelle ist.

Weniger als die Hälfte der deutschen mittelständischen Unternehmen sorgt mit einem IT-Notfallplan für einen möglichen erfolgreichen Cyberangriff vor, das zeigt das G Data Business IT-Security Barometer 2017. Dagegen haben sich IT-Sicherheitskonzepte bei den Mittelständlern etabliert, rund 92 % setzt auf eine grundlegende Planung der IT-Security. Wie die G Data Studie außerdem zeigt, sieht sich jedes sechste mittelständische Unternehmen in Deutschland als interessantes Ziel für Cyberkriminelle. Im Auftrag des deutschen IT-Security-Herstellers wurden für das G Data Business IT-Security Barometer 200 deutsche mittelständische Unternehmen befragt. Die Studie ist online erhältlich.

Mittelständler setzen auf IT-Sicherheitskonzepte

Ein IT-Sicherheitskonzept ist grundlegend für einen umfassenden Schutz der IT-Infrastruktur und den Schutz von Daten in Unternehmen. Das G Data Business IT-Security Barometer zeigt, dass diese im deutschen Mittelstand weit verbreitet sind: Insgesamt fast 92 % der Befragten setzt auf einen Fahrplan für die Absicherung der Ressourcen (wenn die beiden Punkte „nur Sicherheitskonzept und „Ja, beides“ addiert werden).

Die Notwendigkeit eines Notfallplans für den Ernstfall sehen dagegen insgesamt nur fast 47 % der mittelständischen Unternehmen („Ja, beides“ und „Nur Notfallplan“ zusammengefasst). Mittelständler, die für den Fall eines Vorfalls nicht vorgesorgt haben, riskieren wertvolle Zeit zu verlieren und einen noch größeren Schaden durch den Cyberangriff. Vier von zehn Mittelständler gehen auf Nummer sicher und verfügen über einen Notfallplan und ein IT-Sicherheitskonzept.

Mittelständler im Cybercrime-Fadenkreuz

Jedes Unternehmen ist generell ein interessantes Ziel für Cyberkriminelle. Gerade Mittelständler stehen unter anderem durch ihre vielen Patente, Kundendaten oder zukunftsweisenden Neuentwicklungen im Fokus der Täter. Fast 63 % der befragten Firmen in der Studie befürchten, im Fokus der Kriminellen zu stehen.

Bei den Gründen für Cyberattacken sehen die meisten befragten Unternehmen ihre Daten als Ziel der kriminellen Begierde. Kundendatenbanken, Konstruktionspläne und andere Informationen aus Firmennetzwerken sind für Kriminelle begehrtes Diebesgut. Darüber hinaus sehen die Befragten in der G-Data-Studie die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten und das Geschäftsfeld beziehungsweise die Branche als Grund für Cyberangriffe.

Über das G Data Business IT-Security Barometer 2017

Für die Studie wurden branchenübergreifend insgesamt 200 deutsche mittelständische Unternehmen befragt. Die teilnehmenden Firmen verfügen über eine Belegschaft zwischen 50 und 500 Mitarbeitern. Die Befragung fand im August und September 2017 statt.

Das IT-Security Barometer umfasst Fragen zu den Themen:

  • IT-Bedrohungslage
  • Schutzmaßnahmen gegen Online-Gefahren
  • Stand der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung
  • Wichtigkeit der Datenverarbeitung durch IT-Security-Anbieter in Deutschland

Das G Data Business IT-Security Barometer können Sie hier in PDF-Form abrufen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45005528 / Unternehmenssoftware)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen