Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

RWTH Aachen

Werkzeuge zum Planen und Bewerten von RFID-Anwendungen in Unternehmen

16.12.2008 | Redakteur: Jan Vollmuth

Das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen hat eine Methodik zur Planung und Bewertung des Einsatzes von Radiofrequenzidentifikation (RFID) für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) entwickelt.

Durch die Unterstützung verschiedenster IT-Tools, zu denen auch die Neuentwicklung eines Werkzeugs zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit von RFID-Systemen zählt, können jetzt Kosten und Nutzen von RFID-Anwendungen trotz ihrer Komplexität monetär bewertet werden.

Dies wird durch die „RFID-Business Case Calculation“ ermöglicht, einem wissenschaftlich fundierten und in mehreren Praxisprojekten erprobten Vorgehen. KMU sind damit in der Lage, eine fundierte Investitionsentscheidung zu treffen und den Einsatz von Informationstechnologie methodisch zu planen und durchzuführen.

Im von der Stiftung Industrieforschung geförderten Forschungsprojekt „RFID-EAs“ (Assessment des RFID-Einsatzes anhand einer Kosten-Nutzenbewertung von RFID-Systemen für mittelständische Unternehmen) berechnete das FIR in vier Pilotunternehmen die Wirtschaftlichkeit exemplarisch.

Ergebnisse der RFID-Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vorgestellt

Durch die enge Einbindung der Projektpartner Dalli-Werke, Franz Zentis, Schuhhaus Bockstiegel sowie des Universitätsklinikums Aachen wurden sowohl die Praxistauglichkeit der entwickelten Methoden als auch die Anwendbarkeit für KMU sichergestellt. Unterstützt wurde das FIR durch die mit ihm assoziierten Partner MUL Services, Ebcot Business Solutions, IMG - The Information Management Group und dem „Verband für Automatische Datenerfassung, Identifikation und Mobilität: AIM“.

Die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung stellten Zentis, Dalli und das Universitätsklinikum Aachen zum Abschluß des anderthalb Jahre dauernden Projektes nun der Öffentlichkeit vor. Dabei erläuterte das FIR die wissenschaftlichen Projektergebnisse und diskutierte mit den Praxispartnern und Teilnehmern die eröffneten Potenziale.

Die Vorträge der Abschlussveranstaltung und weitere Information zum Projekt können im Internet abgerufen werden, siehe Link rechts oben auf dieser Seite. Im Frühjahr 2009 erscheint der Abschlussbericht zum Projekt in der Fachbuchreihe „FIR-Edition Forschung“.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 282536 / Themenkanäle)

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen