Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Werkzeugmaschinenmesse

Werkzeugmaschinenbau zeigt sich auf der EMO fit für die Zukunft

| Redakteur: Stéphane Itasse

Laut VDW hat die EMO Hannover 2011 wieder eine Fülle von Innovationen präsentiert. (Bild: EMO)
Laut VDW hat die EMO Hannover 2011 wieder eine Fülle von Innovationen präsentiert. (Bild: EMO)

Firma zum Thema

Die Aussteller der EMO Hannover 2011 vom 19. bis 24. September haben leistungsfähige Produkte gezeigt und aktuelle Themen wie die Ressourcenschonung und die Bearbeitung neuer Werkstoffe aufgegriffen. Der VDW als Veranstalter der Messe sieht deshalb die Werkzeugmaschinenhersteller und ihre Zulieferer für kommende Herausforderungen gut gerüstet.

Insgesamt hatte die Messe rund 140.000 Besucher nach Hannover gelockt, davon 40% aus dem Ausland. Die 2037 Aussteller aus 41 Ländern konnten Aufträge mit einem Volumen von mindestens 4,5 Mrd. Euro verbuchen, heißt es beim VDW.

Werkzeugmaschinenbau setzt auf Komplettbearbeitung

Die Anbieter von Werkzeugmaschinen fokussierten weiterhin die Komplettbearbeitung von Werkstücken zur Verkürzung der Durchlaufzeiten. Das Top-Segment bei der Zerspanung mit geometrisch bestimmter Schneide bildeten heute 5-achsig arbeitende Bearbeitungszentren, ausgestattet mit der Technik für Dreh- oder Verzahnungsoperationen.

Ein Trend werde in der Integration weiterer Verfahren aus dem Bereich der Zerspanung mit geometrisch unbestimmter Schneide zur Oberflächenfeinbearbeitung erkannt. Die Anbindung an Materialfluss- und Handhabungssysteme sowie nachgelagerte Messaufgaben seien, je nach Fertigungserfordernis, ebenfalls erhältlich. Um mehrere Fertigungsverfahren in einer Maschine anzubieten, bildeten die Hersteller von Werkzeugmaschinen Allianzen, um ihre Kernkompetenzen in einer neuen Fertigungsumgebung bereitzustellen.

Werkzeugmaschinenbauer kooperieren zur Verfahrenskombination

Eine von zwei Ausstellern gemeinsam angebotene Maschine zur Bearbeitung von Getriebe-Futterteilen zeige auf, wie sich Fertigungsverfahren sinnvoll kombinieren lassen. Im ersten Maschinenteil erfolge eine Bearbeitung der Referenzflächen durch das Rotationsdrehen. Dabei könne ein Außen-, Innen- und Plandrehen von weichen oder bereits gehärteten Getriebebauteilen mit herausragenden Oberflächenrauheiten (Rz = 1 µm) erfolgen (J.G. Weisser Söhne Werkzeugmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, St. Georgen).

Über ein integriertes Bauteilhandhabungssystem erfolgten ein Umdrehen des Bauteils und der Materialtransport zum zweiten Maschinenteil. Dort erfolge das Fertigschleifen von geraden oder schrägen Verzahnungen (Kapp GmbH, Coburg).

Der Laser wird mehr und mehr als Fertigungsinstrument akzeptiert, heißt es weiter. In Bereichen, wo hochharte keramische Werkstoffe bisher nur durch Schleifen bearbeitet werden konnten, könnten Lasersysteme integriert werden.

Laser macht Drehmaschinen produktiver

Der Drehmaschinen-Hersteller A. Monforts Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG, Mönchengladbach, nutze den Laser zur hybriden Außenbearbeitung von Siliziumnitridkeramiken. Die Energie des vor der Schneide fokussierten Laserstrahls setze die Fließgrenze des Materials herab, so dass eine Drehbearbeitung mit Diamantwerkzeugen möglich ist.

Durch den Lasereinsatz würden sich für metallische Werkstoffe weitere Möglichkeiten wie das Aufhärten, das Zuführen von Hartstoffpartikeln oder das Mikrostrukturieren lokaler Bauteilabschnitte ergeben. Im Falle der Verwendung von Hartstoffpartikeln würden Wolfram- oder Titan-Karbide verwendet, die mit ihren keramischen Eigenschaften und insbesondere der hohen Härte die Verschleißbeständigkeit verbessern. Die Innenbearbeitung befinde sich derzeit in der Entwicklung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 29841470 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

MM Award zur AMB 2018 verliehen

Preisverleihung

MM Award zur AMB 2018 verliehen

21.09.18 - Mit dem MM Award zur AMB hat der MM Maschinenmarkt am ersten Messetag in Stuttgart besondere Innovationen aus dem Bereich der Metallbearbeitung ausgezeichnet. lesen

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

Manz AG

Harmonische Verbindungen halten deutlich länger

14.09.18 - Lithium-Ionen-Batterien treiben E-Mobile und Akku-Werkzeuge an. Die sichere Verbindung hochleitfähiger Metalle ist dabei der Schlüssel für schnelle Ladezeiten und mehr Leistung. Automatisiertes Laserschweißen optimiert nun die Batteriefertigung. lesen

Die AMB bricht alle Rekorde – jetzt heißt es wieder „schaffe, schaffe, Häusle baue

AMB 2018

Die AMB bricht alle Rekorde – jetzt heißt es wieder „schaffe, schaffe, Häusle baue"...

24.09.18 - Wie bereits am zweiten Messetag abzusehen war, kann die Landesmesse Stuttgart nun ein rundum positives Resümee zur AMB 2018 ziehen. Dem Besucher-Run der Zukunft will man erneut mit weiterem Flächenzuwachs begegnen. lesen