Laserschneiden Wettbewerbsfähiger mit Großformat-Lasern

Autor / Redakteur: Andy Sandford / M.A. Frauke Finus

50 Jahre nach dem Kauf ihrer ersten LVD-Maschinen hat die Ludwig Esser Metallbau GmbH in zwei hochtechnologische LVD-Faserlaserschneidsysteme investiert, um ihre Produktivität, Leistung und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Firmen zum Thema

Blick in die Fertigung bei Esser.
Blick in die Fertigung bei Esser.
(Bild: LVD)

Die Phoenix FL-6020 ist ein Allrounder mit automatischer Ladung und Entladung, die die effektive Verarbeitung einer Vielzahl von Materialien, Komponenten und Losgrößen ermöglicht. Bei großen Losen kann die Maschine auf Vollautomatisierung gestellt werden. Bei geringen Mengen und Einzelstücken hingegen kann die Maschine jedoch weiterhin mit manuellem Laden und Entladen verwendet werden.

Die Taurus ist die revolutionäre Faserlaserschneidmaschine von LVD für die Bearbeitung besonders großformatiger Materialien. Aufgrund ihrer einzigartigen modularen Konstruktion lässt sie sich so konfigurieren, dass sie genau den Anforderungen des Kunden entspricht. Sie kann Teile mit einer Breite von bis zu 3,2 m und einer Dicke von 30 mm bearbeiten, und die Basislänge von 10 m kann in 4-m-Schritten auf maximal 42 m erweitert werden. Die Maschine ist mit modernster Schrägkopftechnologie ausgestattet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Option für Großformate

Das 1886 gegründete und immer noch von derselben Familie geführte Unternehmen Ludwig Esser Metallbau war ursprünglich im Bau und der Erprobung von Brückenwaagen für Fuhrwerke und Wagen tätig. Später sattelte das Unternehmen auf Metallverarbeitung für die Bauindustrie um und verlegte seinen Sitz 1971 innerhalb von Euskirchen. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Unternehmen um eine Blechverarbeitungskapazität erweitert und installierte zwei LVD-Abkantpressen.

Seitdem wurden die Kapazitäten ständig erweitert, sodass heute Bleche mit einer Länge von bis zu 12 m und einer Breite von 3 m bearbeitet werden können. Zu den typischen Anwendungen für diese Großformate gehören Fördersysteme für die Papier- und Zementindustrie sowie schwere Sägewerksanlagen. Das Unternehmen ist jetzt Zulieferer für Laser- und Wasserstrahlschneiden, Biegen, Profilieren und die Herstellung von Schweißbaugruppen. Verarbeitet werden alle gängigen, hochfesten und verschleißfesten Stähle, Edelstahl, Aluminium und Sonderlegierungen.

Die Kunden kommen unter anderem aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Schüttgut- und Bauteilhandling, Landmaschinen, Nutzfahrzeuge und Umwelttechnik. Sie kommen aus ganz Deutschland, aber auch aus den Benelux-Ländern, Frankreich, Polen, der Tschechischen Republik und anderen Ländern. Neben den installierten LVD-Maschinen, kommen noch Wasserstrahlschneidmaschinen bis zu 3 x 10 m, Abkantpressen bis zu 12 m Arbeitslänge und 2.000 Tonnen Presskraft sowie MIG-, MAG- und WIG-Schweißanlagen in der Produktion zum Einsatz.

Investitionen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Geschäftsführer Ludwig Esser erklärt, dass die Motivation für die Investition in diese neuen LVD-Maschinen darin bestand, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens durch eine höhere Produktivität und durch neues Potenzial zu stärken. „Im Vergleich zu unseren bisherigen CO2-Lasern haben die Faserlaser-Maschinen deutlich höhere Schneidgeschwindigkeiten - und damit eine viel höhere Produktivität. Wir können in der gleichen Zeit einfach mehr Material schneiden", sagt er und fügt hinzu, dass die beiden Systeme unterschiedliche Anforderungen erfüllen.

„Die Phoenix hat eine Blechkapazität von 2 x 6 m, und wir haben festgestellt, dass wir viel Material in diesem Größenbereich schneiden. Wir beschlossen, dass diese hochproduktive Maschine zumindest teilautomatisiert sein sollte, also spezifizierten wir sie mit einem automatischen Lade- und Entladesystem. Dadurch können wir nachts unbemannt arbeiten, wenn wir das wollen, haben jedoch auch die Flexibilität, einzelne Bleche für Unikate und kleine Losgrößen manuell zu laden.

Große Bleche und Schrägschneiden

„Die Taurus ist ein völlig anderes Konzept. Sie hat keinen Wechseltisch wie die Phoenix, sondern ein großes Bett, auf das wir zwei 12 x 3 m große Bleche legen können. Während wir an einem Ende der Maschine arbeiten, können wir am anderen Ende entladen. „Der Schlüsselfaktor war die Möglichkeit, Bleche dieser Größe zu verarbeiten, um dem Vermögen unserer Abkantpressen zu entsprechen. Mit den Schrägschneidfunktionen der Maschine einen Mehrwert erzielen zu können, war ebenfalls wichtig. „Die großen Teile, die wir auf der Taurus schneiden, werden oft geschweißt, sodass ein zweiter Arbeitsgang entfällt, wenn wir die Schweißkantenvorbereitung direkt auf dem Laser durchführen können.

Ihr Fasenkopf hat auch noch andere Anwendungen. „Wir können mit dem 3D-Schneidkopf Konturen in jedem Winkel zwischen plus und minus 45° schneiden. Damit können wir zum Beispiel schräge Löcher für Leitungs- und Rohrverbindungen in das Blech schneiden. Wir verwenden die Maschine auch für einen Kunden aus dem Bereich Schüttgutumschlag. Wir stellen für ihn große Wellen her, die aus zwei Hälften bestehen, und wir konturieren beide Seiten der Längsnaht, wo sie zusammenpassen.“

Verringerung des CO2-Fußabdrucks

Euskirchen, der Standort von Ludwig Esser Metallbau, stand im Mittelpunkt der jüngsten Hochwasserkatastrophe in Deutschland, sodass einer der Gründe für die Umstellung auf Faserlaser in den Vordergrund rückte. „Einer unserer Gründe für die Umstellung auf Faserlaser war die Reduzierung des Stromverbrauchs und damit der CO2-Emissionen. Das ist seit dem Kauf noch wichtiger geworden", so Esser. „In den letzten Monaten sind die Auswirkungen des Klimawandels sichtbar geworden - Überschwemmungen, Waldbrände, Stürme -, sodass die Entscheidung, diesen Schritt zu tun, genau zum richtigen Zeitpunkt kam."

Ausschlaggebend war die Möglichkeit, alles aus einer Quelle zu beziehen - mit der gleichen Programmiersoftware und einem einzigen Ansprechpartner für Service und Wartung. Eine vollständige ERP- und CadmanJob-Integration ist geplant, um den gesamten Produktionsfluss weiter zu optimieren. Nachdem das Unternehmen vor 50 Jahren seine erste LVD-Maschine gekauft hatte, erneuerte es seine Beziehung 2018 mit dem Kauf einer 6-m-Abkantpresse. Die positiven Erfahrungen mit dieser Investition - die Mitarbeiter, der Prozess und die Technologie bedeuteten, dass Esser das Vertrauen hatte, sich an LVD zu wenden, als er in diese neuen Laser investieren wollte.

LVD auf der Blechexpo: Halle 1, Stand 1713

Weitere Meldungen zur Blechexpo finden Sie in unserem Special.

Blechexpo Award +++ Jetzt bewerben!

(ID:47642487)