Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Cybersicherheit Wie viel ist Ihnen Ihre Produktion wert?

| Autor / Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer / Simone Käfer

Angriffe auf Unternehmens-IT-Netze nehmen beständig zu. Wir haben mit Unternehmen gesprochen, die betroffen waren – trotz Vorkehrungen.

Firma zum Thema

Bei einem Code-Injection-Angriff hinterlässt ein Hacker Code auf einer Webanwendung. Damit kann er beliebig Scripts und Datenbanken manipulieren.
Bei einem Code-Injection-Angriff hinterlässt ein Hacker Code auf einer Webanwendung. Damit kann er beliebig Scripts und Datenbanken manipulieren.
(Bild: WSF - stock.adobe.com)

Die Gefahr eines Angriffs auf Ihre Fertigung ist bereits vorhanden. Elisabeth Werner, verantwortlich für die IT-Sicherheit eines mehrere Tausend Mitarbeiter zählenden Unternehmens in der Nähe von Stuttgart, war betroffen: „Im vergangenen Jahr sind wir im Rahmen einer weltweiten kriminellen Angriffswelle gehackt worden.“ Danach folgten Geldforderungen, die man jedoch ablehnen konnte, weil man nach dem Abschalten der Systeme diese überprüfen, bereinigen und wieder in Betrieb setzen konnte. Dabei war der erste Weg, sich sofort mit der örtlichen Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen. Diese hat, zumindest in Baden-Württemberg, auf Cyberkriminalität spezialisierte Fachleute. Dieser Angriff war von einer organisierten kriminellen Vereinigung geplant worden, davon ist Werner überzeugt: „Die haben mehr Personal als wir.“ Denn zeitgleich sind in einer Welle zahlreiche Unternehmen angegriffen worden.

Im vergangenen Jahr waren dies hauptsächlich Malware-Angriffe, die den Unternehmen den Zugriff auf ihre Daten über eine Verschlüsselung verwehrten. Wer sein System aus „unverseuchten“ Back-Ups, die vor dem Angriff erstellt wurden, neu aufsetzten konnte, konnte die Zahlung verweigern. „Es handelt sich um organisierte Bandenkriminalität, die man nicht unterschätzen darf. Das kann man sich wie eine international organisierte Mafia vorstellen“, ist sich Werner sicher. Damals waren es E-Mail-Anhänge, die die Schadsoftware übertrugen.

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Redakteur, MM MaschinenMarkt