Suchen

Radarssystem/Windparksteuerung Windkraftanlagen sichern und steuern

| Redakteur: Stéphane Itasse

Enertrag hat ein neues Radarsystem namens Airspex zur bedarfsgerechten Befeuerung von Windparks auf den Markt gebracht. Ebenfalls neu ist das Powersystem für den wirtschaftlich effizienten Betrieb von Windenergieanlagen.

Firmen zum Thema

Wenn ein Flugobjekt in den Luftraum einfliegt, aktiviert das Radarsystem Airspex die Feuer der Windenergieanlagen.
Wenn ein Flugobjekt in den Luftraum einfliegt, aktiviert das Radarsystem Airspex die Feuer der Windenergieanlagen.
(Bild: Enertrag)

Das Radarystem wurde zusammen mit Cassidian, einer Division von EADS, entwickelt und arbeitet im X-Band-Frequenzbereich. Es überwacht den Luftraum im Umkreis des Windparks bis zu einer Höhe von 600 m. Solange sich kein Luftfahrzeug nähert, bleibt die Befeuerung ausgeschaltet. Erst wenn ein Objekt in den Luftraum einfliegt, werden die Feuer der Windkraftanlagen aktiviert.

Das Hard- und Softwaresystem Powersystem arbeite herstellerübergreifend und kann durch den modularen Aufbau an die Anforderungen von Betreibern und Stromvermarktern angepasst werden. Das Softwaremodul Powertrade unterstützt das Fahrplanmanagement von Stromhandelsunternehmen. Die Powerinterfaces ermöglichen die Fernsteuerung des Windparks und die laufende Übermittlung der Ist-Einspeisung. Sie dienen als technische Ausrüstung für den Erhalt des EEG-Fernsteuerbarkeitsbonus.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 38926990)