Ifm Electronic Winkelcodier mit Canopen-Anschluss

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Ifm Electronic stellt Winkelcodierer vor, die die Datenübertragung per Canopen-Schnittstelle DS301 gemäß Drehgeberprofil DSP406 Class 1 und 2 ermöglichen.

Anbieter zum Thema

Unter der Gehäuseabdeckung befinden sich Codierschalter, mit denen sich Busadresse, Baudrate, Busabschluss und Nullpunkt einstellen lassen, erläutert der Hersteller. So werde die Inbetriebnahme vereinfacht. Per Canopen-Schnittstelle lassen sich darüber hinaus die Skalierung, Preset-Werte und Drehrichtung programmieren.

Leuchtdioden ermöglichen die Diagnose direkt am Winkelcodierer

Modul- und Status-LED an den Drehgebern sollen die einfache Diagnose direkt am Gerät ermöglichen. Die Auflösung der Singleturn-Drehgeber beträgt 13 Bit pro Umdrehung, die Multiturn-Ausführung zählt auch die Umdrehungen mit 12 Bit, heißt es weiter.

Es werden Drehzahlen bis zu 6000 min-1 erfasst. Die Wellenbelastung darf axial maximal 10 N und radial maximal 20 N betragen.

Drehgeber ist in zwei Ausführungen erhältlich

Die Ausführung mit Synchro-Flansch hat einen Wellendurchmesser von 6 mm, bei der Klemmflansch-Variante beträgt der Durchmesser 10 mm. Das Aluminiumgehäuse hat die Schutzart IP 67, der Welleneingang IP 66.

Ifm Electronic auf der SPS/IPC/Drives 2009: Halle 7A, Stand 302

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:324556)