BOI: it's OWL Clustermanagement

Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam für Industrie 4.0

| Redakteur: Susanne Hertenberger

Im Mensch-Maschine-Interaktion-Transferlabor der Universität Bielefeld testen Unternehmen, wie sie Verfahren der intuitiven Bedienung und der interaktiven Robotik einsetzen können.
Im Mensch-Maschine-Interaktion-Transferlabor der Universität Bielefeld testen Unternehmen, wie sie Verfahren der intuitiven Bedienung und der interaktiven Robotik einsetzen können. (Bild: Universität Bielefeld)

Firma zum Thema

Mit einem innovativen Transferkonzept unterstützt der Spitzencluster it's OWL kleine und mittlere Unternehmen dabei, die Potenziale der Digitalisierung zu erschließen.

Hier abstimmen für den Best of Industry Award und tolle Preise gewinnen.

Big Data, vernetzte Maschinen, intuitive Bedienung und virtuelle Produktentwicklung: Die digitale Transformation stellt gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor große Herausforderungen. Im Technologie-Netzwerk it's OWL (Intelligente Technische Systeme Ost-Westfalen-Lippe) erhalten sie konkrete Hilfestellungen. Ausgezeichnet im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gilt it's OWL als eine der größten Initiativen für Industrie 4.0 in Deutschland.

Neue Technologien in kleine und mittelständische Unternehmen bringen

Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben neue Basistechnologien für intelligente Produkte und Produktionsverfahren entwickelt, beispielsweise in den Bereichen Selbstoptimierung, Mensch-Maschine-Interaktion, intelligente Vernetzung, Energieeffizienz und Systems Engineering. Diese werden über ein innovatives Transferkonzept für Unternehmen – insbesondere KMU – zugänglich gemacht. In Transferprojekten können sie in Kooperation mit einer Forschungseinrichtung eine konkrete Herausforderung in ihrem Betrieb lösen.

Insgesamt werden bis 2017 rund 170 Transferprojekte umgesetzt. 73 sind bereits erfolgreich abgeschlossen, 57 laufen derzeit. Dr.-Ing. Roman Dumitrescu (Geschäftsführer it's OWL Clustermanagement): „Die Resonanz und die Rückmeldungen der Unternehmen sind sehr positiv. Die KMU erhalten einen einfachen und schnellen Zugang zu neuen Forschungsergebnissen und praxiserprobten Technologien. Die Zusammenarbeit und der Technologietransfer aus der Forschung in die Wirtschaft werden deutlich verbessert. Der Ansatz bietet dem Mittelstand einen wirkungsvollen Einstieg in das Thema Industrie 4.0.“ Das Konzept findet bundesweit und international ein hohes Interesse und wird jetzt auch in anderen Regionen umgesetzt.

Breite Unterstützung für unterschiedliche Transferprojekte

Das Spektrum der Transferprojekte reicht von der intelligenten Maschinensteuerung und der vereinfachten Inbetriebnahme von Anlagen über neue Bedienschnittstellen bis zur disziplinübergreifenden Produktentwicklung. Das Löhner Unternehmen Steute Schaltgeräte hat zum Beispiel ein intelligentes Assistenzsystem entwickelt, um die Fertigung von komplexen Fußschaltern zu verbessern. Über einen Touchscreen wird dem Mitarbeiter mithilfe von Bildern und Filmen gezeigt, wie die Einzelkomponenten korrekt zu montieren sind. Durch Verfahren des maschinellen Lernens ist es Venjakob Maschinenbau aus Rheda-Wiedenbrück gelungen, eine vorausschauende Wartung bei Lackieranlagen zu realisieren. ELHA Maschinenbau aus Hövelhof konnte den Aufwand für die Inbetriebnahme von Sondermaschinen erheblich reduzieren und den Anteil der virtuellen Inbetriebnahme verdoppeln. Agoform – Hersteller von Besteckschubladen in hoher Variantenvielfalt – kann durch Simulationsverfahren die Verpackung der unterschiedlichen Schubladen optimieren.

Im Anschluss an Transferprojekte erhalten KMU weitere Unterstützung. Das Spektrum der kostenlosen Angebote reicht von individueller Beratung über Schulungen und Erfahrungsaustausch in Fachgruppen bis zu Quick Checks. In Demonstrationszentren können Unternehmen neue Technologien erproben und mit Experten diskutieren. Beispiele sind die Smart-Factory OWL in Lemgo, das Mensch-Maschine-Interaktion-Transferlabor der Universität Bielefeld und das Systems Engineering Live Lab in Paderborn.

Hier abstimmen für den Best of Industry Award und tolle Preise gewinnen.

* Weitere Informationen: it's OWL Clustermanagement GmbH, 33102 Paderborn, www.its-owl.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44326601 / Industrie 4.0)

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen