Amada auf der Euroblech 2016 Wirtschaftliche Fertigungssysteme für Blechverarbeiter auf 2000 m² Standfläche

Redakteur: Peter Königsreuther

Amada ist ein versierter Hersteller von Blechbearbeitungsmaschinen. Die Systempalette reicht vom laserbasierten Schweißen und Schneiden bis hin zum teil- oder komplett automatisierten Abkanten. Auf der Euroblech hat Amada aus fast jedem Sektor ein Highlight zu bieten. (Halle 12, am Stand D06 und F06)

Anbieter zum Thema

Die besondere ENSIS-Technologie wurde verbessert und erweitert – Amada präsentiert auf der Euroblech 2016 eine neue Version der bewährten Faserlaser-Schneidmaschine mit 3 kW.
Die besondere ENSIS-Technologie wurde verbessert und erweitert – Amada präsentiert auf der Euroblech 2016 eine neue Version der bewährten Faserlaser-Schneidmaschine mit 3 kW.
(Bild: Amada)

Die Produktivität ist das A und O der Wettbewerbsfähigkeit für jedes Unternehmen, wie Amada betont. Produktionstechnologien sieht man dort als die Quelle für Innovation, Spezialisierung, treue (zufriedene) Endkunden und die Generierung neuer Geschäftsbeziehungen an. Amada stellt aber nicht nur Maschinen sowie Systeme her, sondern, wie es weiter heißt, auch individuell zugeschnittene Lösungen und unterstützt seine Kunden intensiv dabei, die wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen.

Mehr Innovationen als jemals zuvor

Mit fortschrittlichsten Maschinen und Bearbeitungstechnologien Mehrwert für die Kunden schaffen! So lautet das Amada-Motto für die diesjährige Euroblech. Amada präsentiere Maschinen und Systeme für das Faserlaser-Schneiden und -Schweißen, eine Kombinationsmaschine, Teil- und komplett automatisierte Abkantpressen sowie eine Generation des Softwarekonzepts Vpss 3i, die sämtliche Bearbeitungsschritte parallel simulieren könne.

Die Amada Besucher könnten sich in Hannover auf der Euroblech 2016, der wichtigsten Fachmesse der Branche, auf mehr Innovationen freuen als jemals zuvor. Auf einer Fläche von über 2000 m² präsentiert Amada, wie es heißt, diesmal 8 Maschinen mit modernster Technologie sowie Produkte von Amada Miyachi. Im Hinblick auf das Idd (Internet der Dinge) hat auch Amada mit „V-Factory“ neue Lösungen für die vernetzte, digitalisierte Produktion innerhalb des Konzepts der Amada Smart Factory in petto.

Mit dabei ist zum Beispiel ein neues Mitglied in der Familie der Acies-Kombinationsanlagen (ursprünglich mit einer CO2-Laserquelle) – die Acies-AJ mit einem servoelektrischen Stanzantrieb und Faserlasertechnologie – überzeugt durch hohe Schneidqualität, Geschwindigkeit sowie eine hervorragende Energieeffizienz. und verfügt über diverse Funktionen für einen langfristigen Dauerbetrieb.

Erweitertes Flachbettlaser-Programm

Das Unternehmen stellt auch die neuen Mitglieder in der Familie der Flachbettlaser vor. Die LCG-3015 AJ ist mit einem eigens von Amada entwickelten Faserlaser ausgestattet, der mit 6 und 9 kW betrieben wird. Diese Anlagen bieten den Vorteil niedriger Betriebskosten und sehr hoher Schneidgeschwindigkeiten im mittleren Dickebereich, bei einer hervorragenden Schneidqualität. Die LCG-3015 AJ setzt auf dieser Investitionsebene neue Maßstäbe beim Preis-Leistungs-Verhältnis und gewährleistet ein Optimum an Produktivität.

Faserlaserschneiden mit 3 kW

Die revolutionäre Ensis-Technologie wurde verbessert und erweitert – Amada präsentiert auf der Euroblech 2016 eine neue Version der bewährten Faserlaser-Schneidmaschine mit 3 kW. Die Anlage baut auf dem Erfolg der Version mit 2 kW auf und überzeugt mit noch besseren Schneidgeschwindigkeiten und noch höherer Schneidqualität. Um diese erweiterte Faserlaserversion optimal nutzen zu können ist die Anlage mit einem 8-Stationen-Düsenwechsler, sowie mit der neuen „Wacs II - Water-Assisted-Cutting-System“, speziell zur Bearbeitung von dickem Baustahl, ausgerüstet. Diese Funktion kühlt den unmittelbaren Schneidbereich und erhöht so den Output und die Qualität.

Ensis-Resonator in neuer Kombination

Die FLW setzt mit kürzeren Fertigungsdurchlaufzeiten neue Maßstäbe beim Laserschweißen. Die neue Lösung ist mit dem einzigartigen Ensis-Resonator ausgestattet, der in der Schweißanlage erstmalig zum Einsatz kommt. Darüber hinaus verfügt die Maschine über eine Fülldraht-Funktion, die ihre Vorteile bei hochwertigen, langen Schweißarbeiten ausspielt. Die Gesamtheit der neuen Funktionen erhöht die Einsatzbereiche in der Produktion.

Laserprozesse für die Schlüsselbranchen

Auf der Euroblech 2016 werden Experten die Vorteile des Faserlaser-Schweißens, der Laserverdampfung und des Widerstandsschweißens für Anwendungen in den Bereichen Automobil, Elektronik und Solarzellen, IT & Multimedia, Medizin, Luftfahrt und Verteidigung erläutern. Das Faserlaser-Schweißsystem Miyachi Eapro Jupiter, das Laserverdampfungssystem Miyachi Eapro und das Schweißsystem Miyachi Peco AWS3 Active 3, eine integrierte Lösung zum Widerstandsschweißen, werden in Hannover vor Ort präsentiert.

Umformtechnik mit Sicherheitsfaktor

Amada arbeitet stetig an der Entwicklung optimierter Biegelösungen, um seinen Kunden stets eine optimale Produktivität in diesem wichtigen Bereich der Blechbearbeitung zu bieten. Robotertechnik und Automatisierungssysteme sorgen für einen sicheren und effizienten Umgang mit Teilen und der Werkzeugbestückung. Intelligenz, Interaktion und Integration treten in den Vordergrund als Teil der digitalen Fertigung von Amadas Smart Factory. So bilden die Biegemaschinen mithilfe der Bediener einen Teil einer vollständigen und produktiven Anlage der Blechbearbeitung. Mit einem sicherheitsorientierten Ansatz und gemäß der EU-Gesetzgebung zur Maschinensicherheit gewährleisten die Abkantpressen mit dem schnellen Fast-Hinteranschlag sowohl die Sicherheit der Bediener als auch eine maximale Betriebsgeschwindigkeit. Und nicht zuletzt gewährleisten sowohl die Technologie der Maschinen und Anlagen als auch sämtliche Messsysteme in der Umgebung ein präzises Ergebnis.

Bezahlbar in die digitale Zukunft

Das Thema für die Euroblech 2016 heiße auch: „die neue Generation der Blechbearbeitung“ und unterstreiche, dass die metallverarbeitende Industrie ihre Produktionsprozesse den Markttrends anpassen muss. Losgrößen verringern sich, die Nachfrage nach Montagearbeiten steigt, und angesichts der sich ständig ändernden Materialstärken sind extreme Flexibilität und Geschwindigkeiten im gesamten Produktionsprozess gefragt, erklärt Amada. Dies alles müsse zu wettbewerbsfähigen Preisen ermöglicht werden, ohne Abstriche bei der Qualität und Rentabilität zu machen. Mit 70 Jahren Entwicklungserfahrung werde Amada mit „Smart Factory“ einen vollständigen und flexiblen Ansatz der intelligenten Produktion präsentieren, mit dem diese Markttrends optimal bedient werden könnten.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44221760)