Suchen

Kommentar zu Industrie 4.0

Wittenstein: Als Vorreiter die Entwicklung maßgeblich mit beeinflussen

| Autor/ Redakteur: Manfred Wittenstein / Stefanie Michel

Der Wettbewerbsvorteil der deutschen Produktion liegt im „Gewusst-wie“, doch auf lange Sicht müssen wir den Standort Deutschland sichern. Dafür brauchen wir neue Antworten in der Produktion. Deshalb geht es darum, die Produktion in unseren Fabriken noch effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten – ein Grund, warum sich die Wittenstein AG seit geraumer Zeit der Umsetzung der informationstechnischen Hightechstrategie Industrie 4.0 verschrieben hat.

Firmen zum Thema

Dr. Manfred Wittenstein, Vorstandsvorsitzender der Wittenstein AG und ein Verfechter des Themas Industrie 4.0.
Dr. Manfred Wittenstein, Vorstandsvorsitzender der Wittenstein AG und ein Verfechter des Themas Industrie 4.0.
(Bild: Wittenstein)

Deutsche Unternehmen haben nun die Chance, als Vorreiter neue Standards über die gesamte Wertschöpfungskette mitzugestalten. Gerade der ohnehin gut aufgestellte Mittelstand hat gezeigt, dass er immer neue Technologien aufnehmen und erfolgreich weiterentwickeln kann. Deshalb sind wir bestens gerüstet, um als Vorreiter diese revolutionäre Entwicklung maßgeblich zu beeinflussen.

Hinter Industrie 4.0 – also der vierten industriellen Revolution – steht die Vernetzung intelligenter Produktionstechnik. Vielleicht trifft es der Begriff „Evolution“ besser, denn niemand wird eine funktionierende Fabrik abreißen. Die Integration von intelligenten Komponenten wird eher schrittweise vor sich gehen. Im sogenannten Internet der Dinge werden Produkte und Produktionsverfahren mit dem Internet verbunden, sodass sie auf neue Weise mit Informationen angereichert und vernetzt werden können. Cyberphysische Systeme werden in Zukunft die virtuelle mit Objekten aus der realen Welt verbinden. Dies eröffnet einerseits dem Maschinenbau große Marktpotenziale in den Bereichen Steuerungstechnik, Software und vernetzte Systeme; andererseits ermöglicht die Vernetzung der am Produktionsprozess beteiligten Systeme Einsparungen beim Material- und Energieverbrauch und eine Beschleunigung der Prozesse.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 12 Bildern

Wir haben die Erfahrung und die Kernkompetenzen auf dem Gebiet der mechatronischen Antriebstechnik, um intelligente Antriebslösungen für die intelligente Fabrik – die Smart Factory – zu entwickeln. Doch zu einem innovativen Produkt gehört nach unserer Überzeugung immer auch eine innovative Produktion. Deshalb sind wir in Fellbach auf dem Weg, unsere Produktion Industrie-4.0-fähig zu machen, indem wir in einer Art Schaufensterfabrik exemplarisch Use-Cases in der Produktionspraxis umsetzen wollen. In dieser neuen „Urbanen Produktion der Zukunft“ sollen Maschinen Produktionsmittel und halbfertige Produkte über das Internet miteinander in ständiger Verbindung stehen. Eine völlig vernetzte Produktion, produzierte Güter mit digitalem Produktgedächtnis, mit Maschinen kommunizierende Menschen, Kommunikation über Internetmechanismen – die 4. Stufe der industriellen Revolution hat für uns gerade erst begonnen

Weitere Beiträge des Dossiers Industrie 4.0

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 38497350)