Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kommentar zu Industrie 4.0

Wittenstein: Als Vorreiter die Entwicklung maßgeblich mit beeinflussen

| Autor / Redakteur: Manfred Wittenstein / Stefanie Michel

Dr. Manfred Wittenstein, Vorstandsvorsitzender der Wittenstein AG und ein Verfechter des Themas Industrie 4.0.
Dr. Manfred Wittenstein, Vorstandsvorsitzender der Wittenstein AG und ein Verfechter des Themas Industrie 4.0. (Bild: Wittenstein)

Der Wettbewerbsvorteil der deutschen Produktion liegt im „Gewusst-wie“, doch auf lange Sicht müssen wir den Standort Deutschland sichern. Dafür brauchen wir neue Antworten in der Produktion. Deshalb geht es darum, die Produktion in unseren Fabriken noch effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten – ein Grund, warum sich die Wittenstein AG seit geraumer Zeit der Umsetzung der informationstechnischen Hightechstrategie Industrie 4.0 verschrieben hat.

Deutsche Unternehmen haben nun die Chance, als Vorreiter neue Standards über die gesamte Wertschöpfungskette mitzugestalten. Gerade der ohnehin gut aufgestellte Mittelstand hat gezeigt, dass er immer neue Technologien aufnehmen und erfolgreich weiterentwickeln kann. Deshalb sind wir bestens gerüstet, um als Vorreiter diese revolutionäre Entwicklung maßgeblich zu beeinflussen.

Hinter Industrie 4.0 – also der vierten industriellen Revolution – steht die Vernetzung intelligenter Produktionstechnik. Vielleicht trifft es der Begriff „Evolution“ besser, denn niemand wird eine funktionierende Fabrik abreißen. Die Integration von intelligenten Komponenten wird eher schrittweise vor sich gehen. Im sogenannten Internet der Dinge werden Produkte und Produktionsverfahren mit dem Internet verbunden, sodass sie auf neue Weise mit Informationen angereichert und vernetzt werden können. Cyberphysische Systeme werden in Zukunft die virtuelle mit Objekten aus der realen Welt verbinden. Dies eröffnet einerseits dem Maschinenbau große Marktpotenziale in den Bereichen Steuerungstechnik, Software und vernetzte Systeme; andererseits ermöglicht die Vernetzung der am Produktionsprozess beteiligten Systeme Einsparungen beim Material- und Energieverbrauch und eine Beschleunigung der Prozesse.

Wir haben die Erfahrung und die Kernkompetenzen auf dem Gebiet der mechatronischen Antriebstechnik, um intelligente Antriebslösungen für die intelligente Fabrik – die Smart Factory – zu entwickeln. Doch zu einem innovativen Produkt gehört nach unserer Überzeugung immer auch eine innovative Produktion. Deshalb sind wir in Fellbach auf dem Weg, unsere Produktion Industrie-4.0-fähig zu machen, indem wir in einer Art Schaufensterfabrik exemplarisch Use-Cases in der Produktionspraxis umsetzen wollen. In dieser neuen „Urbanen Produktion der Zukunft“ sollen Maschinen Produktionsmittel und halbfertige Produkte über das Internet miteinander in ständiger Verbindung stehen. Eine völlig vernetzte Produktion, produzierte Güter mit digitalem Produktgedächtnis, mit Maschinen kommunizierende Menschen, Kommunikation über Internetmechanismen – die 4. Stufe der industriellen Revolution hat für uns gerade erst begonnen

Weitere Beiträge des Dossiers Industrie 4.0

Produkte und Produktion werden intelligent und kommunizieren

Industrie 4.0

Produkte und Produktion werden intelligent und kommunizieren

21.03.13 - Die deutsche Industrie muss auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben. Einen Weg beschreibt die Vision von Industrie 4.0, die die komplette Produktion „revolutionieren“ soll. Eine solche Produktion basiert auf intelligenten technischen Systemen sowie der Vernetzung und Kommunikation in der Fabrik. lesen

Kaizen war gestern - jetzt kommt Industrie 4.0 in die Logistikprozesse

Industrie 4.0

Kaizen war gestern - jetzt kommt Industrie 4.0 in die Logistikprozesse

01.10.13 - Verschwendung vermeiden und transparente Prozesse ermöglichen – mit der Kaizen-Philosophie revolutionierten die Japaner die Industrie. Wenn es nach Wissenschaft und einigen OEMs geht, dann gehört Muda bald ganz der Vergangenheit an. Denn Industrie 4.0 verändert auch die Logistik nachhaltig. lesen

Hahn-Woernle: Industrie 4.0 ist in der Intralogistik schon Realität

Kommentar zu Industrie 4.0

Hahn-Woernle: Industrie 4.0 ist in der Intralogistik schon Realität

21.03.13 - Industrie 4.0 steht für das Verschmelzen der virtuellen und der physikalischen Welt in der Fertigung. Wichtiger Bestandteil dieser sogenannten vierten industriellen Revolution sind intelligente Lager und Distributionszentren. lesen

Erneuter CIM-Aufguss oder tatsächliche (R-)Evolution?

Industrie 4.0

Erneuter CIM-Aufguss oder tatsächliche (R-)Evolution?

21.03.13 - Ohne IT und Software wäre die Umsetzung von Industrie 4.0 nicht möglich – das ist allen Beteiligten bewusst. Die Weichen für die Zusammenarbeit der betreffenden Branchen sind gestellt. Es gibt aber viel zu tun, um einen erneuten Mißerfolg wie CIM zu vermeiden, wie Netzausbau oder Standards schaffen. lesen

Kaizen war gestern – jetzt kommt Industrie 4.0

Logistik trifft Industrie 4.0

Kaizen war gestern – jetzt kommt Industrie 4.0

22.03.13 - Verschwendung (Muda) vermeiden und transparente Prozesse ermöglichen: Mit der Kaizen-Philosophie revolutionierten die Japaner die Industrie und deren Prozesse. Wenn es nach der Wissenschaft und einigen OEM geht, gehört Muda bald ganz der Vergangenheit an. Industrie 4.0 verändert auch die Logistik nachhaltig. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38497350 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen